Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Hauptinhalt

15.05.2018

Baukulturgespräche Osnabrück im Felix-Nussbaum-Haus des Museumsquartiers Osnabrück

In Kooperation mit martini|50 mit neuem Format zur regionalen Baukultur

 In der neuen Reihe „Baukulturgespräche Osnabrück“ wird der Umgang mit der gebauten Umwelt in den Fokus gestellt. Dabei kommen nicht nur Fachleute zu Wort, Mitreden ist ausdrücklich erwünscht. Ein Mix aus Fachvorträgen und Diskussionen macht die Themenabende lebendig und fördert den Austausch zwischen Fachleuten und Bürgern. Für das Jahr 2018 sind vier Abende mit Vorträgen zur Theorie von Baukultur, zur Architekturgeschichte und zur regionalen Stadtentwicklung geplant.

Baukultur prägt die Städte und Landschaften. Sie macht sie bunt, vielfältig und unverwechselbar. Das Unverwechselbare und Prägende in der regionalen Baukultur aufzuspüren, ist das Ziel dieser neuen Veranstaltungsreihe, die vom martini|50 Forum für Architektur und Design im Felix-Nussbaum-Haus des Museumsquartiers Osnabrück veranstaltet wird.

Eröffnet wird die Veranstaltungsreihe am Dienstag, 22. Mai, um 18.30 Uhr, mit einem Vortrag des Osnabrücker Architekten Dr. Stephan Zech. Nach Stationen bei internationalen Büros wie Daniel Libeskind und Störmer Murphy und Partner betreibt er heute das Büro zech architekten. Zudem hatte er Lehraufträge im Bereich Entwerfen und Städtebau am Lehrstuhl für städtebaulichen Entwurf an der HafenCity Universität Hamburg. In seinem Vortag stellt Zech die Frage nach dem Entwerfen von Architektur an sich. Dabei sind für ihn sowohl die physische, als auch die metaphorische Bedeutung von Architektur ausschlaggebend. Im Kontext einer interdisziplinären Untersuchung wird eine spezifische Entwurfstheorie entwickelt und vorgestellt. Im Zentrum dieser Theorie steht der gestalterische Umgang mit architektonischen Körpern, Räumen und Orten.

Die zweite Veranstaltung dreht sich am 19. Juni, 18.30 Uhr, um den Architekten Bernhard Hermkes. Der Architekt und Wissenschaftler Dr. Giacomo Calandra di Roccolino von der HafenCity Universität Hamburg beschreibt die unverwechselbare Handschrift Hermkes, der zu den großen Architekten der Moderne in Deutschland zählt. Fortgeführt wird die Reihe schließlich im Herbst 2018 mit zwei Terminen im September und Oktober. Weitere Veranstaltungen der Reihe „Baukulturgespräche Osnabrück im Felix-Nussbaum-Haus“ finden im September und Oktober statt.

Die Veranstaltungsreihe wird im Rahmen der Landesinitiative „Baukultur in Niedersachsen“ vom Land Niedersachsen, Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, unterstützt.

Langfristig sollen die Baukulturgespräche als regelmäßiges Format fortgeführt werden, um die Öffentlichkeit kontinuierlich für eine regionale Baukultur zu sensibilisieren und den Diskurs zu verstetigen. Die Abende sind deshalb nicht als reine Informationsveranstaltungen mit Vorträgen angelegt, sondern sollen darüber hinaus eine tiefere inhaltliche Auseinandersetzung durch anregende Diskussionsrunden ermöglichen. Somit bieten die Veranstaltungen zum einen bisher „Unbeteiligten“ einen Zugang zur regionalen Baukultur und stellen zum anderen für Baukulturinteressierte aus der Fachwelt eine Plattform zum Diskurs und Erfahrungsaustausch bereit.

Als Veranstaltungsort wurde das Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück ausgewählt. Mit seiner zeitgenössischen Architektur hat es einen direkten Bezug zum Thema Baukultur und bietet den idealen Rahmen für die Veranstaltungsreihe.

Der Veranstalter ist martini|50 Forum für Architektur und Design. martini|50 Forum für Architektur und Design veranstaltet wechselnde Ausstellungen, Vorträge, Besichtigungen sowie Filmabende und Gesprächsrunden. martini|50 versteht sich als neutrale, überregionale Plattform für einen interdis­ziplinären Austausch über Baukultur, Stadtentwicklung und gute Gestaltung. Das Angebot von martini|50 richtet sich in besonderem Maße an Architekten, Freiraumplaner, Designer, Gestalter, Fotografen, Studierende, die interessierte Öffentlichkeit und Unternehmen, die kreative Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Als besonderes Beispiel zeitgenössischen Bauens stellt das Felix-Nussbaum-Haus mit seiner dekonstruktivistischen Architektursprache einen stimmigen Veranstaltungsort für die Baukulturgespräche Osnabrück dar.



www.osnabrueck.de/fnh

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2015: Stadt Osnabrück

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen