Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Steckenpferdereiten

Steckenpferdreiten

Mit dem Jahrestag des Westfälischen Friedensschlusses von 1648 finden jährlich zahlreiche Veranstaltungen statt, in deren Mittelpunkt das Steckenpferdreiten steht. Das Steckenpferdreiten zum "Lobe des Friedens" symbolisiert den Ritt der Friedensboten, die 1648 die vom Osnabrücker Rathaus ausgehende Friedensbotschaft in alle Landesteile getragen haben sollen.  Die Tradition des Steckenpferdreitens geht auf das Jahr 1650 zurück. In dem Jahr des "Friedens-Exekutions-Haupt-Rezesses" ritten in Nürnberg Kinder mit Steckenpferden zu den Fürsten, um ein Friedensgedächtnis zu erbitten. Sie erhielten daraufhin Friedenspfennige, die auf einer Seite einen Knaben mit einem Steckenpferd zeigten. Bei dem heutigen Steckenpferdreiten sollen die vom Oberbürgermeister ausgeteilten Brezeln die als "Friedensgedächtnis" vom deutschen Kaiser in Auftrag gegebenen viereckigen Pfennige symbolisieren.

Mehr Informationen

Steckenpferdreiten c Bettina Meckel Presseamt Osnabruck
Steckenpferdreiten, Foto (c) Bettina Meckel, Presseamt der Stadt Osnabrück

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen