Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Friedrich Vordemberge-Gildewart

Friedrich Vordemberge-Gildewart

Vordemberge Gildewart 150

Friedrich Vordemberge-Gildewart hat mit seinem Werk der Kunst des 20. Jahrhunderts entscheidende Impulse gegeben. Er wurde am 17. November 1899 in Osnabrück geboren. Den Namen Gildewart fügte er sich 1920 zu, um sich von seinem älteren Cousin abzusetzen.

Das Schaffen des Künstlers war von Anfang an durch Vielfältigkeit geprägt.  Er schuf nicht nur Gemälde, sondern auch Reliefs, Collagen und Fotomontagen. Darüber hinaus war er als Typograf, Theater- und Bühnenmaler, Möbeldesigner und Innenarchitekt tätig.

Sein beruflicher Werdegang startete mit einer Ausbildung zum Tischler bei dem Meister Julius Schütze. 1919 ging er nach Hannover, um Architektur, Plastik und Malerei zu studieren. 1924 gründete er mit Hans Nitzschke die Künstlergruppe "Gruppe K". Seine Werke, die unter anderem in Paris und New York ausgestellt wurden, bezeichnet er alle mit dem Kürzel "K" für Konstruktion, später für Komposition, um sie dann durchzunummerieren.

Sein Nachlass, bestehend aus Kunstwerken, schriftlichen und fotografischen Dokumenten sowie der Bibliothek des Künstlers befindet sich seit 1997 im Museum Wiesbaden. Sein Grabstein befindet sich auf dem Hasefriedhof.

Linktipps:

Der Künstler Friedrich Vordemberge-Gildewart


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen