Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Aktuelles

29.12.2016

„Liebe deinen Nächsten – Auf Rettungsfahrt im Mittelmeer an Bord der Aquarius“

Ausstellung zur Graphic Novel von Gaby von Borstel und Peter Eickmeyer im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Peter Eickmeyer und Gaby von Borstel haben sich im Sommer 2016 aktiv an der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer beteiligt und mit den Geretteten gesprochen. Ergebnis dieser Begegnung sind eindrucksvolle aktuelle Graphiken von Peter Eickmeyer, die von Gaby von Borstel textlich in Beziehung zu Remarques Exil-Romanen wie „Liebe Deinen Nächsten“ gesetzt werden. Im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum wird vom 16. Februar bis 7. Mai die Ausstellung „Liebe deinen Nächsten – Auf Rettungsfahrt im Mittelmeer an Bord der Aquarius“ zur Graphic Novel von Gaby von Borstel und Peter Eickmeyer präsentiert. Eine Premiere mit großer Aktualität.

Von Borstel Eickmeyer Aquarius.
(Von Borstel Eickmeyer Aquarius) Graphik: © Peter Eickmeyer

Im Juni/Juli 2016 nahmen Gaby von Borstel und Peter Eickmeyer für drei Wochen an einer Rettungsfahrt der Organisation SOS MEDITERRANEE an Bord der Aquarius im Mittelmeer teil. Über die Erfahrungen dieser Fahrt berichten sie in Form einer Graphic Novel. Gaby von Borstel führte zahlreiche Interviews mit Crew-Mitgliedern als auch mit Geretteten. Sie ist für die textliche Konzeption der Graphic Novel verantwortlich. Peter Eickmeyer hat an Bord viele Skizzen und Illustrationen erstellt, die das Buch bebildern.
 
Zu ihrem Projekt schreiben sie: „Wir beziehen uns aber natürlich auf ein Bibelzitat, und der Titel ist eine Aufforderung an das christlich orientierte Europa, seine Asylpolitik menschlich zu gestalten, so dass niemand sein Leben riskieren muss, wenn er vor Gewalt und Armut fliehen muss. Zugleich verweisen wir aber auf das Buch mit gleichem Titel von Erich Maria Remarque. Remarque hat sich hauptsächlich mit zwei Themen beschäftigt: dem Krieg und dem Exil. ‚Liebe deinen Nächsten‘ ist sein erster Roman über Flüchtlinge. Und wir machen da weiter, wo wir mit unserem ersten gemeinsamen Buch, der Adaption von Remarques Antikriegsklassikers ‚Im Westen nichts Neues‘ als Graphic Novel begonnen haben.“



www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2016: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen