Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Kultur- und Landschaftspark Piesberg 

Natur und Landschaft

Buchenwald
Buchenwald am Piesberg
Buchenwald
Feuchtzone mit Binsen
Feuchtzone mit Binsen
Feuchtzone mit Binsen
 
Der Piesberg war und ist die höchste Erhebung in der Stadt Osnabrück und ihrer Umgebung. Die ursprünglich bewaldete Kuppe hat sich vor allem durch den Gesteinsabbau zu einer eher mit einem hohlen Zahn vergleichbaren Landschaft gewandelt. Die ursprünglichen Waldflächen sind bis auf kleine Restflächen einer veränderten Landschaft gewichen. Heute bilden Pionierwälder, Bruchwände, Schuttkegel, Schlammteiche, verschiedene Kleingewässer, Stollen und Halden vielfältige Lebensräume.

Es ist eine faszinierende Welt mit einer Dynamik entstanden, die trotz oder sogar aufgrund der industriellen Nutzung, wertvolle Lebensräume für Pflanzen und Tiere bietet − Lebensräume aus zweiter Hand. Die Flächen des Steinbruchs und ihre Umgebung sind daher von hoher Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz und genießen in großen Bereichen gesetzlichen Schutz.

Erste Planungen für den Piesberg zu einem Kultur- und Landschaftspark wurden bereits 1997 mit dem Grünordnungsplan (GOP) Piesberg vorgelegt. Danach soll der Piesberg zu einem Kultur- und Landschaftspark entwickelt werden, der dem Naturschutzgedanken, der kulturhistorischen Bedeutung des Berges und dem Bedürfnis der Menschen in Osnabrück und Umgebung nach einem abwechslungsreichen Naherholungsgebiet gerecht wird. Die vielfältige Geschichte des Berges wird dabei nicht verdeckt, sondern anhand vorhandener Zeugnisse und Spuren erzählt.

Im Januar 2008 wurde der naturschutzfachliche Beitrag zur Entwicklung des Piesbergs zu einem Kultur- und Landschaftspark in der Ideenskizze "LASSEN_LENKEN_LERNEN – Naturschutz am Piesberg" neu zusammengefasst. Mit dieser Ideenskizze hat sich die Stadt Osnabrück als Projektträger an dem Bundeswettbewerb für Naturschutzgroßprojekte "idee.natur" beteiligt.

Zurück   Seitenanfang