Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Neumarkt/Innenstadt

Neumarkt ab dem 18. Juli gesperrt

Parkhausplan160704
Zufahrt Parkha user mit Kopf
Bussteige neumarkt

Verkehrssicherheit lässt keine andere Variante zu

Ab Montag, 18. Juli, wird der Neumarkt baustellenbedingt für den motorisierten Individualverkehr bis Ende Oktober gesperrt. Radfahrer haben nach wie vor freie Fahrt. Grund für die erforderliche Sperrung sind die fortschreitenden Kanalbauarbeiten im östlichen Baufeld zwischen Lyrastraße und Johannisstraße. Die Arbeiten benötigen so viel Platz, dass bei einer Aufrechterhaltung der „Neumarkt-Öffnung“ die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer nicht mehr gewährleistet wäre. Die Sperrung erfolgt von der Lyrastraße bis zum Kollegienwall. Dennoch sind alle Parkhäuser zu erreichen. Für Taxen und Mietwagen ist der Neumarkt ebenso gesperrt. Kaum beeinträchtig hingegen wird der Zulieferverkehr für den Einzelhandel.

„Wir haben im Vorfeld alle möglichen Varianten der Verkehrsführung wie z.B. eine Einbahnstraßenregelung durchgespielt“, erläutert Stadtbaurat Frank Otte. „Die Verkehrssicherheit steht bei allen Varianten an oberster Stelle – und kann nur bei einer Sperrung für den motorisierten Individualverkehr garantiert werden.“ Nadelöhr ist der Bereich vor dem VGH-Gebäude: Da der Bussteig A1 aufgrund der fortschreitenden Kanalarbeiten direkt vor das Gebäude und somit auf die Fahrspur verlegt werden muss, wird der zur Verfügung stehende Straßenzuschnitt noch enger. Die Fahrradspur Richtung Schloss entfällt, durch die wartenden Busse auf der Fahrbahn wäre ein immenser Rückstau zu erwarten. Zudem befindet sich der Bussteig direkt vor dem Fußgängerweg. „Die Gefährdungspotentiale sind eindeutig zu hoch“, stellt Otte fest. „Zur Sperrung sehen wir keine Alternative.“

Nach der Einrichtung der Sperrung und erfolgter Verlegung des Bussteigs A1 beginnen die Stadtwerke mit den weiteren Arbeiten im östlichen Baufeld zwischen Lyrastraße und Johannisstraße. „Der Regen- und der Schmutzwasserkanal sind beide aus Richtung Schloss kommend bereits bis auf Höhe des VGH-Gebäudes verlegt“, erläutert Ingo Hannemann, Technischer Leiter der Stadtwerke. Ab dem 18. Juli geht der Kanalbau dann weiter in Richtung Johannisstraße. „Erst durch die Verlegung des Bussteigs A1 bekommen wir den für die Arbeiten benötigten Platz“, so Hannemann weiter. Die Gesamtarbeiten im östlichen Baufeld am Neumarkt sollen bereits Ende Oktober abgeschlossen sein – „und somit anderthalb Monate früher als geplant“, betont der Stadtwerke-Technikchef.

Ende Oktober werden auch die Arbeiten im westlichen Baufeld zwischen Lyrastraße und Schloss wie geplant abgeschlossen sein. In diesem Bereich ist der neue Regenwasserkanal bereits komplett verlegt. „Ab kommender Woche sanieren wir den vorhandenen Schmutzwasserkanal im sogenannten ‚Schlauchlinerverfahren‘, also in geschlossener Bauweise“, so Hannemann abschließend.

Baupläne, Bilder von der Kamerabefahrung der Kanäle sowie weitere Informationen zur Kanalerneuerung gibt es auf www.swo.de/neuergraben.

Informationen zu weiteren verkehrsrelevanten Baumaßnahmen sind unter www.osnabrueck.de/baustellen und unter www.vos.info/Sperrung_Neumarkt zu finden.

Zum Herunterladen

Linktipps:


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2016: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen