Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Migrationsbeirat

Migrationsbeirat

Informationen zum neuen Migrationsbeirat 2017

Mit Beginn der Ratsperiode im November 2016 wird der Migrationsbeirat der Stadt Osnabrück neu besetzt. Dafür werden zum Jahresende 2016 Migrantenvereine und Institutionen, die in der Integrationsarbeit aktiv sind, angeschrieben und gebeten, bis zum 31. Dezember 2016 mit folgendem Formular Mitglieder vorzuschlagen und Bewerbungen einzureichen: Formular "Bewerbungen und Vorschläge" für die Mitgliedschaft im Migrationsbeirat der Stadt Osnabrück 2017 bis 2021.

Im Migrationsbeirat der Stadt Osnabrück werden die Belange und Interessen aller Zuwanderergruppen gemeinsam erörtert und in die kommunalpolitischen Diskussions- und Entscheidungsprozesse eingebracht. Der Zweck des Beirates ist es laut Geschäftsordnung, die Beziehungen der in der Stadt  lebenden unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zu fördern. In diesem Sinne ist der Beirat eine Interessenvertretung für Menschen mit Migrationshintergrund.

Dem Migrationsbeirat gehören gemäß § 3 der Geschäftsordnung

"als stimmberechtigte Mitglieder an:

  • a) 16 Personen, die aufgrund ihrer persönlichen Biographie und/oder beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit und/oder ihres persönlichen Engagements, den Zielsetzungen des Migrationsbeirates gerecht werden und die kulturelle Vielfalt der migrantischen Bevölkerung widerspiegeln.
  • b) je eine Vertreterin oder ein Vertreter der im Rat vertretenen Parteien. Auf eine hälftige Besetzung mit Frauen ist hinzuwirken."

Die 16 Mitglieder vertreten die Interessen der Migranten in Osnabrück. Gemeinsam mit den  Entsandten der Ratsfraktionen bearbeitet der Beirat integrationsrelevante Themen. Ideen und Vorschläge für eine von kultureller Vielfalt geprägten Stadtgesellschaft werden von den ehrenamtlichen Mitgliedern, die überwiegend selbst einen Migrationshintergrund haben, entwickelt und angestoßen.

Der neue Migrationsbeirat wird bis zur nächsten Kommunalwahl 2021 aktiv sein, jährlich kommt er zu vier bis fünf Sitzungen zusammen. Die Mitgliedschaft ist ehrenamtlich. Grundlage der Arbeit ist die vom Stadtrat am 22. Mai 2012 verabschiedete Geschäftsordnung für den "Migrationsbeirat der Stadt Osnabrück" (Anlage).

Letztmalig tagt der bisherige, noch kommissarisch tätige Migrationsbeirat am 24. Januar 2017.  Nachdem der Rat der Stadt Osnabrück die neuen Mitglieder voraussichtlich im März 2017 benennen wird, lädt Oberbürgermeister Wolfgang Griesert zur konstituierenden Sitzung des neuen Migrationsbeirates im Frühjahr 2017 ein.

Für Rückfragen steht die Geschäftsstelle des Migrationsbeirats, Ralf Sabelhaus, Telefon 323-4628, sabelhaus(at)osnabrueck.de, zur Verfügung.

Niedersächsischer Integrationsrat (NIR)

Auf Anregung des Ausländerbeirates der Stadt Osnabrück wurde 1984 die Arbeitsgemeinschaft Kommunale Ausländervertretungen Niedersachsen (AG KAN) gegründet und der langjährige Osnabrücker Vorsitzende Julio Molina zum Vorsitzenden gewählt. Die politische Interessenvertretung auf Landesebene wurde vor einigen Jahren in Niedersächsischer Integrationsrat (NIR) umbenannt.

Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Hannover.

www.nds-integrationsrat.de

    Zum Herunterladen


    www.osnabrueck.de

    Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2016: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

    zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen