Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Kultur

Wer noch ein ganz besonderes Geschenk sucht, muss schnell sein, denn sie läuft wie geschnitten Brot: In der Tourist Information und bei Shock Records ist sie bereits ausverkauft, lediglich beim Onlinehändler jpc gibt es portofrei zum Preis von 24.99 Euro noch wenige Exemplare der auf 500 Stück limitierten Schallplatte „Twelve Songs from the City of Peace“. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Logo Theater Osnabrück

Wer musikalisch beschwingt das neue Jahr begrüßen möchte, sollte sich rechtzeitig Karten für das Neujahrskonzert am 1. Januar 2018 um 17 Uhr in der OsnabrückHalle sichern. Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Andreas Hotz spielen die Musiker des Osnabrücker Symphonieorchesters beliebte Titel, darunter den „Mephisto Walzer“ von Franz Liszt, eine Walzerfolge aus dem „Rosenkavalier“ von Richard Strauss und die Ouvertüre zur Oper „Die sizilianische Vesper“ von Giuseppe Verdi.  mehr

Michael Stavarič; Foto: © Yves Noir

Der tschechische Schriftsteller Michael Stavarič liest am Dienstag, 12. Dezember, um 19 Uhr aus seinem aktuellen Roman „Gotland“ im Spitzboden der Lagerhalle. mehr

Anti-Vietnamkriegs-Demonstration 1968 in Osnabrück; © Neue Osnabrücker Zeitung, 20. Februar 1968; Fotograf: Kurt Löckmann.

Unter dem Fokus „Folgen von Krieg und Flucht“ wird sich das „Forum Migration“ des Museumsquartiers Osnabrück im kommenden Jahr schwerpunktmäßig mit den Hintergründen des Vietnamkrieges und der Flucht der „Boat People“ befassen. Damit soll an die Zeit vor 50 beziehungsweise 40 Jahren erinnert werden: 1968 verstärkte sich der Protest gegen den Vietnamkrieg, 1978 nahm das Bundesland Niedersachsen unter dem christdemokratischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht eine große Zahl von „Boat People“ als Kontingentflüchtlinge auf. mehr

Das Erich Maria Remarque Friedenszentrum zeigt vom 28. Januar (Eröffnung: 11.30 Uhr) bis 8. April die Ausstellung „Goodbye, Motherland“ mit Fotografien von Andrei Liankevich. Die Ausstellung wird im Rahmen des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus eröffnet. mehr

Screenshot Video Rathausrundgang; Stadt Osnabrück

Das historische Rathaus. Für Osnabrücker ist es ein Symbol für Heimat, für Gäste von nah und fern ein Blickfang. Doch was gibt es hinter den Türen des mehr als 500 Jahre alten Gebäudes zu entdecken? Unser Video zeigt es und lädt dazu ein, einmal selbst auf Entdeckungsreise zu gehen. mehr

Logo Theater Osnabrück

Das Theater Osnabrück nimmt die Produktion „Schwanensee − Metamorphosen einer Seele“ aus der letzten Spielzeit wieder ins aktuelle Programm – allerdings nur von Dezember bis Anfang Januar. Wer die Produktion sehen möchte, hat dazu in dieser Spielzeit zum ersten Mal am Sonntag, 10. Dezember, um 15 Uhr Gelegenheit. Zum letzten Mal ist „Schwanensee − Metamorphosen einer Seele“ am Donnerstag, 4. Januar, um 19.30 Uhr zu sehen.  mehr

Heiligabend, an den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und Neujahr sind die städtischen Fachbereiche und Einrichtungen geschlossen. Vor und zwischen den Festtagen gelten – von einigen Ausnahmen abgesehen – die regulären Öffnungszeiten. mehr

Monika Nestmann und Dr. Sven Jürgensen präsentieren den Kalender der Stadt Osnabrück zum 20-jährigen Bestehen des Felix-Nussbaum-Hauses, Foto: Stadt Osnabrück, Simon Vonstein

„In den vergangenen 20 Jahren sind einige schöne Bilder im oder auch am Felix-Nussbaum-Haus entstanden, die wir für das Jahr 2018 anlässlich des 20. Jubiläums des Museums zu einem Kalender zusammengestellt haben“, sagt Dr. Sven Jürgensen, Pressesprecher der Stadt. mehr

Logo Theater Osnabrück

Fünf Angestellte im Vorzimmer des Chefs, bereit zum entscheidenden Gespräch. Sie haben nächtelang vor dem Spiegel geprobt, wissen ein nervöses Kopfwackeln ebenso effektiv einzusetzen wie die völlige Nichtbeachtung einzelner Kollegen. Doch bald brechen sich Konkurrenzdruck und Profilierungssucht Bahn und die Dinge geraten aus dem Ruder. mehr

Pressekonferenz zum Kulturerbejahr 2018 im Friedenssaal des Rathauses in Münster (von links): Prof. Dr. Alfons Kenkmann, Prof. Dr. Gerd Althoff (Exzellenzcluster "Religion und Politik"), Dr. Hermann Arnhold (Sprecher der Ausstellungs-Kooperation), LWL-Direktor Matthias Löb, OB Markus Lewe (Münster), Dr. Uwe Koch (Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz), Stadtrat Wolfgang Beckermann (Osnabrück). - Foto: Presseamt Münster.

Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 sind die Städte aufgerufen, ihr kulturelles Erbe aus der gemeinsamen europäischen Geschichte zur Sprache zu bringen. Münster und Osnabrück haben Gewichtiges zu sagen: in einer fünfteiligen Friedens-Ausstellung in vier Museen in Münster; mit einem "Labor Europa" in Osnabrück für junge Menschen aus allen 29 Kulturerbe-Stätten Europas; durch die Erschließung der Kulturerbe-Stätte Rathaus Münster mit zeitgemäßen Medien für Besucher. Die große Ausstellung ist vom 28. April bis 2. September geöffnet. Das "Labor Europa" ist für den 16. bis 26. August geplant. Das Rathaus in Münster lädt ab Ende April mit ersten Bausteinen eines "digitalen Vermittlungskonzepts  als Ausgangspunkt für das Gesamtprojekt" ein. mehr

Logo Theater Osnabrück

Sie zählen zu den bedeutendsten Komponisten: Mozart und Beethoven. Am Sonntag, 17. Dezember, bietet das Osnabrücker Symphonieorchester beim 2. Schlosskonzert unter der Leitung von Generalmusikdirektor Andreas Hotz dem Publikum Gelegenheit, beide Komponisten in einem Konzert zu erleben.  mehr

Hosam Katan: Living with War (Syrien), Sieger des Nachwuchsförderpreises des Felix Schoeller Photo Award 2017

Die 150 Fotografien der Nominierten und Gewinner aller Kategorien und des Nachwuchsförderpreises sind bis zum 25. Februar im Kulturgeschichtlichen Museum des Museumsquartiers Osnabrück zu sehen. mehr

Matt Hulse: „Sniper” (Großbritannien), Sieger des Felix Schoeller Photo Award in Gold 2017 und Sieger der Kategorie „Freie/Konzeptionelle Fotografie” des Felix Schoeller Photo Award 2017

Die Gewinner des Felix Schoeller Photo Awards stehen fest: Gleich zweimal wurde Matt Hulse geehrt. Er überzeugte nicht nur in der Kategorie „Freie/Konzeptionelle Fotografie“ sondern erhält für seine außergewöhnliche Arbeit „Sniper“ den Felix Schoeller Photo Award in Gold und damit 10.000 Euro zusätzliches Preisgeld. mehr

Friede und Gerechtigkeit umarmen sich; Ölgemälde von Dirck de Quade van Ravestyn (um 1603); Fotograf: Christian Grovermann, Osnabrück; © Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück 3628/13

Wegen des positiven Zuspruchs zur Sonderausstellung über die Geschichte der Reformation und ihrer Auswirkungen in Osnabrück wird diese im Kulturgeschichtlichen Museum des Museumsquartiers Osnabrück bis 8. April als temporäre stadtgeschichtliche Dauerausstellung weitergeführt. „Zwischen Krieg und Frieden – Osnabrück im Zeitalter der Konfessionalisierung“ reflektiert die Geschichte der Stadt im Übergang zur Neuzeit und ordnet dabei die regionalen Besonderheiten in den historischen Gesamtkontext des Zeitalters der Konfessionalisierung zwischen Reformation und Westfälischem Frieden ein.  mehr

Oberbürgermeister Wolfgang Griesert beim Blick durchs Mikroskop auf eine Lunulae; Foto: Stadt Osnabrück, Gerhard Meyering

Auf den ersten Blick handelt es sich um eine auch für Archäologen ziemlich unverdächtige Stelle am Rande des Osnabrücker Stadtteils Lüstringen, auf der Lennard Janßen, ein ehrenamtlicher Mitarbeiter der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück, im Juni 2016 auf ein Ensemble von vier kupfernen Schmuckstücken stieß. Eine kleine Sensation bahnte sich an: Die Fundstücke waren drei sogenannte Lunulae, also halbmondförmiger Brust- oder Halsschmuck, und eine Kupferaxt. In Zusammensetzung und Umfang ist dies einer der ungewöhnlichsten und ältesten Schatzfunde Norddeutschlands. Nach nunmehr einem Jahr mit zahlreichen Untersuchungen zeigt sich, dass die Exponate noch älter sind, als ursprünglich angenommen. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Os kalender orange RGB neu

Alle Osnabrücker Veranstaltungen ab sofort für Smartphone und PC, mit Facebook- und Twitter-Anbindung, Wochenend- und Zehntagesvorschau: www.os-kalender.de/os


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen