Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Kultur

Die diesjährige Kulturnacht am 26. August steht unter dem thematischen Motto „Wort”. Auch in der 17. Kulturnacht werden eine Vielzahl interessanter kultureller Blickfänge für Jung und Alt geboten. Künstlerinnen und Künstler, Museen, Kulturzentren, Kirchen, Theater, Initiativen und Vereine präsentieren den Besucherinnen und Besuchern der Kulturnacht abwechslungsreiche und vielfältige Veranstaltungen. Mehr als 100 Programmpunkte an über 40 Veranstaltungsorten sind wieder geplant. Ein bunt gemischtes Straßenkulturprogramm und die kulturellen und kulinarischen Angebote vieler Einzelhändler runden das Programm ab. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Ausstellung "Deine Anne"; Fotografin: Antje Naujock

Aufgrund der großen Nachfrage bietet das Kulturgeschichtliche Museum/Felix-Nussbaum-Haus zusätzlich an zwei Samstagen Führungen durch die Ausstellung an.  mehr

Die deutsche Geschichte von Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg war in ihrer Brutalität eine schwere Bürde für die deutsche Nachkriegsgesellschaft. Ihre Ursachen und Folgen wirken in vielen Familien über Generationen bis in die Gegenwart nach. Nächster Termin: Dienstag, 14. März, um 19 Uhr. mehr

Der Osnabrücker Jurist Hans Georg Calmeyer (1903-1972); Fotografie, 1920er Jahr; © Niedersächsisches Staatsarchiv, Standort Osnabrück

Im Vortragssaal des Kulturgeschichtlichen Museums findet am Dienstag, 14. März, die Veranstaltung „Anne Frank, Osnabrücker Juden in den Niederlanden und Hans Calmeyer – Schicksale mit vielen Verbindungen“ mit anschließender Diskussion statt. Der Eintritt ist frei! mehr

Mit einem besonderen Rundgang und einem anschließenden Workshop sind tanzfreudige Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren für Donnerstag, 2. März, um 16 Uhr im Felix-Nussbaum-Haus eingeladen, die Ausstellung „Danse Macabre“ in Bewegung zu setzen. Zusammen mit einem Theaterpädagogen und zwei Tänzern des Tanzensembles vom Theater Osnabrück wird nach dem Tanz, der in den Bildern steckt, gesucht. Nach dem Rundgang werden die gefundenen Bewegungen gemeinsam und unter professioneller Anleitung zu einer kleinen Choreografie zusammengefügt. Der Workshop dauert 90 Minuten. mehr

„Der Totentanz der Mary Wigman“ von Ernst Ludwig Kirchner (Öl auf Leinwand, 1926/28); © Courtesy Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern

Das Felix-Nussbaum-Haus zeigt vom 12. Februar bis zum 25. Juni 2017 die Ausstellung „Danse Macabre. Tanz und Tod in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts". Eröffnet wird die Ausstellung um 11.30 Uhr.  Im Zentrum der facettenreichen Präsentation stehen Felix Nussbaums „Triumph des Todes“ (1944) und Ernst Ludwig Kirchners Gemälde „Totentanz der Mary Wigman“ (1926). Neben Kirchner und Nussbaum sind Werke unter anderem von Otto Dix, Ernst Barlach, Walt Disney, James Ensor, Frans Masereel, Edmund Kesting und Karl Hofer zu sehen. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung wird Musik von Shira Yazur gespielt. mehr

Das Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück zeigt bis zum 25. Juni die Ausstellung „Danse Macabre. Tanz und Tod in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts“. Im Zentrum der facettenreichen Präsentation, die die bewegte Ära zwischen den Weltkriegen wieder aufleben lässt, stehen Felix Nussbaums „Triumph des Todes“ (1944) und Ernst Ludwig Kirchners Gemälde „Totentanz der Mary Wigman“ (1926). Die Ausstellung findet im Rahmen eines spartenübergreifenden Kooperationsprojekts mit dem Theater Osnabrück, dem Diözesanmuseum Osnabrück und der Kunsthalle Osnabrück statt. mehr

In einer Fassung für alle ab zehn Jahren feiert Michael Endes Kinderbuchklassiker mit dem OSKAR-Ensemble am  Samstag, 25. Februar, 17 Uhr, Premiere im emma-theater. Regie führt der spanische Regisseur Guillermo Amaya, der nach „Der Liebestrank“ und „Jekyll & Hyde“ nun zum dritten Mal am Theater Osnabrück inszeniert. mehr

Im Kinder-Museums-Club geht es am Samstag, 4. März, von 10.30 bis 13.30 Uhr, um die Sonderausstellung „Danse Macabre“ im Felix-Nussbaum-Haus. Eigene Masken werden gebaut und Kostüme selbst gestaltet. Die Kinder verwandeln sich in Un-Tote, die rund um das Museum ihren Spuk treiben. mehr

Adam und Eva, Kupferstich von Albrecht Dürer (1471–1528), 1504; Fotograf: Christian Grovermann, Osnabrück; Leihgabe der Konrad Liebmann-Stiftung in der Stiftung Niedersachsen

Albrecht Dürers Kupferstich „Adam und Eva“ ist ab Samstag, 4. März, im Museum Marta in Herford zu sehen. Das Felix-Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtliche Museum Osnabrück stellt seine bedeutende Leihgabe für die Sonderausstellung „Die innere Haut – Kunst und Scham“ zur Verfügung.
 mehr

Gemeinsam mit der Gambistin Hille Perl, einer der führenden Protagonistinnen der Alten Musik-Szene, begibt sich das Osnabrücker Symphonieorchester auf eine weitere Etappe in seiner Auseinandersetzung mit der Musik des Barock. Am Sonntag, 26. Februar, 11 Uhr sowie am Montag, 27. Februar, 20 Uhr, ist die Ausnahmemusikerin in der OsnabrückHalle im Rahmen des 5. Sinfoniekonzerts zu erleben. mehr

Die Friedensstadt Osnabrück fördert auch im Jahr 2017 Kulturveranstaltungen, Kulturprojekte, Ausstellungen oder Kunstwerke/Installationen mit Mitteln der Kulturellen Projektförderung. Die Stadt möchte mit dieser Förderung die lebendige Kunst- und Kulturszene unterstützen und die Vielfalt des Kulturlebens erhalten, bereichern und weiterentwickeln. Kulturschaffende wie freie Kulturträger, Künstlerinnen, Künstler, Vereine, Initiativen und Einzelpersonen können Anträge stellen. mehr

Im Rahmen eines Pressegesprächs haben Hermann Queckenstedt, Präsident des VfL Osnabrück, Theaterintendant Ralf Waldschmidt, Dominique Schnizer, Leitender Schauspielregisseur am Theater Osnabrück, Regisseurin Leonie Kubigsteltig und Dramaturgin Marie Senf über die Produktion „Der rote Löwe“ informiert, für die sich das Theater und der VfL als Kooperationspartner zusammengetan haben. Die Produktion feiert am 24. März Premiere, die Vorstellungen finden in der Spielerkabine „Heim“ an der Bremer Brücke statt, wo man sich auch für das Pressegespräch zusammenfand. mehr

Der zweite Çanakkale Art Walk findet vom 6. Juni  bis zum 6. August Osnabrück statt. Das Projekt ist eine Kooperation des BBK Osnabrück mit dem Felix Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück,  der Gesellschaft für zeitgenössische Kunst Osnabrück und der Kunsthalle Osnabrück. Die Veranstalter laden Künstler zur Bewerbung an der Teilnahme an Homeland – Çanakkale Art Walk bis zum 14. April herzlich ein. mehr

Die Osnabrücker Friedensgespräche stellen ihren Podiumsgästen am Donnerstag, 23. Februar, 19 Uhr, im Kongress-Saal der OsnabrückHalle eine Glaubensfrage besonderer Art: Wirkt die Reformation noch heute auf die Gesellschaft und das Miteinander der Religionen? Dabei geht es um Analyse und Diskussion der reformatorischen Bestrebungen Luthers und seiner Zeitgenossen und ihrer bis heute anhaltenden Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft, öffentliches Leben und gesellschaftliche Werte.  mehr

„Der Totentanz der Mary Wigman“ von Ernst Ludwig Kirchner (Öl auf Leinwand, 1926/28); © Courtesy Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern

Bilder vom tanzenden Tod und seiner bis ins Mittelalter zurückreichenden Tradition sind bis heute von ungebrochener Faszination. Vier Osnabrücker Institutionen widmen sich in einem einmaligen Kooperationsprojekt diesem Thema in Ausstellungen, Installationen, Vorträgen und weiteren Formaten. Ausgangspunkt ist Mary Wigmans Totentanz (1926), den Ernst-Ludwig Kirchner in Zeichnungen und Gemälde festgehalten hat. Die Ausstellung des Diözesanmuseums startet Freitag, 10. Februar, 19.30 Uhr, die Premiere des Tanztheaters ist am Samstag, 11. Februar, 19.30 Uhr, die Ausstellung im Felix-Nussbaum-Haus eröffnet am Sonntag, 12. Februar, 11.30 Uhr. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Os kalender orange RGB neu

Alle Osnabrücker Veranstaltungen ab sofort für Smartphone und PC, mit Facebook- und Twitter-Anbindung, Wochenend- und Zehn- Tagesvorschau: www.os-kalender.de/os


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2016: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen