Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Wohnpark Scharnhorstkaserne 

Wohnpark Scharnhorstkaserne

Ziel des Wohnparks Scharnhorstkaserne ist ein belebtes Quartier mit einer möglichst urbanen Nutzungsstruktur. Der Bereich des Wohnparks URBAN soll neben klassischen Miet- oder Eigentumswohnformen auch Studentenwohnungen, Boardinghäuser oder Angebote für Bauherrengemeinschaften, Seniorenwohnen etc. vorhalten. Ergänzend zu Wohnnutzungen sollen auch Büronutzungen und Dienstleistungsangebote, wie z.B. Nahversorgung, Cafés oder nicht störende gewerbliche Nutzungen, ermöglicht werden. Analog zum Wissenschaftspark sollen mehrgeschossige Gebäudestrukturen sowie großzügige Grünflächen mit hoher Aufenthaltsqualität geschaffen werden.

Im Gegensatz dazu steht der Wohnpark FAMILIÄR. Direkt angrenzend an die Grünfläche des Regenrückhaltebereichs, eingerahmt von der vorhandenen Einfamilienhausbebauung der Nachbarschaft sowie der Markus-Kirche und der dazugehörigen Kindertagesstätte, ist im Norden des Quartiers ein kleineres, eher familiäres Wohnquartier geplant. Hier sind weniger dichte Baukubaturen mit kleinteiligeren Gebäudestrukturen und einem deutlichen Wohngebietscharakter angedacht, um einen verträglichen Übergang zur Bestandsbebauung zu ermöglichen.

Im Juni 2012 erwarb die Wohnpark Scharnhorst GmbH mit Sitz in Hamburg die Teilfläche für den zukünftigen Wohnpark von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. In enger Abstimmung mit der Stadt Osnabrück wurde in der 2. Jahreshälfte 2012 ein städtebaulicher Gestaltungswettbewerb ausgelobt. Ziel war es hier, die städtebauliche Planung für den Wohnpark durch Gebäudeentwürfe zu konkretisieren.

Die von der Stadt vorgegebene Mischung aus urbanem Wohnen und Arbeiten stellte nicht nur für die Gewinner des städtebaulichen Architektenwettbewerbes, das Büro LÉON WOHLHAGE WERNIK aus Berlin, eine spannende Herausforderung dar, sondern auch für den Investor, die Wohnpark Scharnhorst GmbH.

Innovative Wohnformen, die den Aspekten des demographischen Wandels und der besonderen Lage in der Nachbarschaft zum Wissenschaftspark und zum Hochschulcampus Westerberg gerecht werden, sollen an dem neuen Standort realisiert werden. Zur Anwendung sollen auch optimierte energetische Gebäudekonzepte kommen, die auch dem Anspruch der Stadt Osnabrück als Teil der länderübergreifenden Masterplan-Region "100% Klimaschutz“ Rechnung tragen.

Ergebnis Wettbewerb (15 MB)

Die Abbrucharbeiten auf dem Gelände wurden bereits abgeschlossen. Im März 2013 wurde mit den Tiefbauarbeiten im Bereich des geplanten Wohnparks begonnen.
Damit sich dieser ehemalige Kasernenstandort auch während der nun anstehenden Erschließungsphase ganz im Sinne der angestrebten städtebaulichen Konzeption "innovativ und kreativ" nach außen präsentiert, wird die städtische Kunstschule unter Leitung von Manfred Blieffert den Kasernenzaun entlang der Sedanstraße gestalten.

Den Vertrieb und die Vermietung der geplanten natur- und zentrumsnahen geplanten Wohn- und Gewerbeeinheiten übernehmen die LBS Nord und die Sparkasse Osnabrück. Sollten Sie sich für den Kauf eines Grundstücks interessieren, wenden Sie sich bitte an:

SCOPUS CAPITAL GmbH

Dirk Roesing
Barer Straße 1
80333 München

Tel.: 089 599 437 10
Fax: 089 599 437 129
 
office@scopus-capital.de

www.scopus-capital.de
Zurück   Seitenanfang