Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Konversion 

Ehemalige Wohnquartiere der Briten in Osnabrück

Wohnquartiere
Wohnquartiere
Wohnquartiere
Doppelhausquartieren
Doppelhaus-
quartieren
Doppelhausquartieren
 
Die etwa 1350 ehemaligen britischen Wohneinheiten verteilen sich auf die Stadtteile Westerberg, Sonnenhügel, Dodesheide und Atter. Den größten Bestand gab es dabei im Stadtteil Dodesheide mit rund 720 Wohneinheiten.

Eine Besonderheit bestand darin, dass die Wohnquartiere nicht dem jeweiligen Kasernenstandort zugeordnet waren, sondern eine Zuordnung nach den Dienstgraden der Soldaten erfolgte: So befanden auf dem Westerberg vorwiegend ehemalige Offizierswohnungen für die höheren Dienstgrade, während in den Stadtteilen Atter, Sonnenhügel und Dodesheide Reihen- und Mehrfamilienhäuser sowie Wohnungen für die unteren Ränge zu finden waren. Die Wohnungen außerhalb der Kasernen wurden von den britischen Streitkräften angemietet.

Die überwiegend zweigeschossigen Wohneinheiten waren bzw. sind in großem Maße baugleich, sie stammen aus den 1950er und 1960er Jahren. Den größten Bestand machen dabei kleinere Reihenhäuser aus. Darüber hinaus sind einige Doppel- und Einzelhäuser im Bestand vorhanden.

Die Quartiere überzeugen vor allem durch ihre innenstadtnahe Lage und die verkehrsberuhigten Strukturen. Zentrale Versorgungseinrichtungen in unmittelbarer Nähe und eine gut entwickelte Infrastruktur kennzeichnen alle Wohnlagen. Insbesondere Spielplätze, Schulen, Kindergärten und unterschiedliche Freizeiteinrichtungen werten die Wohnsiedlungen für junge Familien zu einem beliebten Wohnstandort auf. Die durchgängig einheitliche Gestaltung der Gebäude und die großen Grundstücke sorgen für ein städtebaulich attraktives Erscheinungsbild. Die Lagegunst und die Qualität und Größe der Häuser bzw. Grundstücke hat sicher auch dazu beigetragen, dass die Wohnquartiere in kurzer Zeit vollständig weiter vermarktet werden konnten. Die unterschiedlichen Größen der Wohnimmobilien waren ein weiterer Vermarktungsvorteil, da unterschiedliche Nachfragen abgedeckt werden konnten.

Eigentümer von etwa 740 Wohneinheiten war die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Seit Mitte 2009 wurden die Wohnimmobilien der BImA im Einzel- und im Paketverkauf veräußert. Diese Weitervermarktung wird im Frühjahr 2011 geschlossen, dann sind alle Wohnimmobilien der BImA verkauft.

Für die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und für die Stadt Osnabrück ist dieses ein hervorragender Erfolg, der in sehr kurzer Zeit die Quartiere wieder mit neuem Leben gefüllt hat und für viele Familien ein neues Heim in der Stadt Osnabrück geschaffen hat.

Wohnquartiere

Zurück   Seitenanfang