Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Hauptinhalt

Osnabrück – Momente der Geschichte

Ob im Angesicht des steinernen Gogerichtslöwen, vor dem weltberühmten Kaiserpokal oder vis-a-vis einer in kostbarem Samt gebundenen Sonderausgabe des Westfälischen Friedenvertrages: Die Ausstellung liefert dreizehn gute Gründe, sich mit der über tausend­jährigen Geschichte Osnabrücks zu beschäftigen. Entlang von außergewöhnlichen Objekten geht es durch die bedeutenden Epochen – von der Gründung des Bistums bis in die jüngere Vergangenheit. Im Foyer des Kulturgeschichtlichen Museums besteht medial die Möglichkeit, anhand der wichtigsten historischen Daten die Osnabrücker Geschichte mit der allgemeinen histori­schen Entwicklung zu vergleichen. Über lebensgroße Porträts werden schließlich die Menschen sichtbar gemacht, die sich aktiv im Museum engagieren, indem sie regelmäßig an Arbeitskreisen und Foren teilneh­men und als Leihgeber oder Förderer fungieren. Die Welt des Museums als unmittelbare Begegnung von Objekt, Mensch und Geschichte steht also im Fokus der Präsentation.

Osnabrück - Moments of History

The Museum of Cultural History shows on the building’s ground floor its presentation on the history of the city of Osnabrück. Whether it be the stone “Shire Court Lion”, the world-famous “Emperor’s Goblet”, or a special edition of the Peace of Westphalia bound in precious silk – the exhibition offers thirteen good reasons to take an interest in the more-than-thousand-year-long history of Osnabrück. A trail of extraordinary artefacts will lead you through all this history’s most significant epochs – from the founding of the diocese in medieval times right up to the recent past. Media in the Museum foyer make it possible to compare the events of Osnabrück’s history with wider, more general historical developments. Finally, life-size portraits also serve to make visible the real people who have actively committed themselves to the Museum’s work, by regularly participating in work-groups and forums, or by donating money or lending artefacts to the institution. In the centre of the presentation, in short, stands the idea of the world of the museum as a world of direct encounter between Artefact, Human Being, and History.


www.osnabrueck.de/kgm

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2015: Stadt Osnabrück

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen