Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Handgiftentag

Handgiftentag - alte Osnabrücker Tradition

2017 01 05 Handgiftentag HermannPentermann
Die Mitglieder des Rates reichen sich zum Zeichen, sich gemeinsam für das Wohl der der Stadt Osnabrück einzusetzen, die Hand. Foto: Hermann Pentermann

Über 500 Jahre alte Tradition erinnert an Anfänge städtischer Selbstverwaltung

Die Entstehung des Handgiftentages ist eng mit den Ursprüngen der städtischen Selbstverwaltung verbunden. Damals reichten sich die an den komplizierten jährlichen Ratswahlen beteiligten Wahlmänner als Zeichen guter und ehrbarer Absichten die Hände. Die aus dem Jahr 1348 in mittelalterlich niederdeutscher Sprache überlieferte Sate - die Verfassung der Stadt Osnabrück - beschreibt, was diesen besonderen Januartag einst auszeichnete.

Dazu heißt es in neuhochdeutscher Übertragung, "dass ein jeder unserer Bürger, der eine eigene Herdstelle innerhalb Osnabrücks hat, ohne diejenigen, die im Rat gesessen haben, alljährlich am Tag nach Neujahr auf das Rathaus gehe, wo man die Schöffen (Ratsherren) wählen soll, sobald die Glocke läutet. Wer das nicht tut, den soll man mit drei Schillingen Osnabrückischer Münze bestrafen, wie es der Stadt altes Recht ist".

Die Sate wurde alljährlich am Handgiftentag vom Stadtschreiber vor der versammelten Bürgerschaft verlesen. Dass die Wahl vollzogen sei, verkündete eine Glocke der benachbarten Kirche St. Marien.

Auch wenn am Handgiftentag, der in der heutigen Zeit am ersten Werktag im Jahr begangen wird, keine Wahlen mehr stattfinden und für Abwesenheit keine Strafe mehr fällig ist, hat die Begegnung nach wie vor eine einzigartige Bedeutung. Der Tradition folgend befasst sich der Oberbürgermeister mit den Zukunftsperspektiven der Stadt. So wird die Stadtgeschichte "fortgeschrieben". Alle Beteiligten bekräftigen den guten Willen, sich für die Stadt zu engagieren, indem sie sich die Hände reichen.

Bildergalerie "Handgiftentag 2017" auf flickr

Reden 2017 zum Herunterladen


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen