Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Wasserschutzgebiete

Wasserschutzgebiete

Nach § 91, 92 des Niedersächsischen Wassergesetzes (NWG) können Wasserschutzgebiete im Interesse der öffentlichen Wasserversorgung festgesetzt werden, um das Grundwasser im Einzugsgebiet einer Wasserentnahme vor nachteiligen Einwirkungen zu schützen.

Wasserschutzgebiete werden von den unteren Wasserbehörden per Verordnung festgesetzt, die Betroffenen werden vorher in einem Anhörungsverfahren beteiligt.

Die Verordnung trifft die erforderlichen Schutzbestimmungen für das jeweilige Gebiet. Durch die Schutzbestimmungen können bestimmte Handlungen verboten oder für beschränkt zulässig erklärt werden. Dabei kann das Wasserschutzgebiet in Zonen mit unterschiedlichen Schutzbestimmungen eingeteilt werden.

  • Wasserschutzzone I – Fassungsbereich:
    Sie schützt die eigentliche Fassungsanlage (Brunnen) im Nahbereich und wird deshalb in der Regel eingezäunt.
  • Wasserschutzzone II – Engeres Schutzgebiet:
    Vom Rand der engeren Schutzzone soll die Fließzeit zu den Brunnen mindestens 50 Tage betragen, um Trinkwasser vor bakteriellen Verunreinigungen zu schützen. Die Verletzung der schützenden Deckschicht ist zu unterlassen, deshalb gibt es Nutzungsbeschränkungen unter anderem für:
    • Bebauung
    • Landwirtschaft, vor allem bezüglich Düngung
    • Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
    • Straßenbau und so weiter.
  • Wasserschutzzone III- Weiteres Schutzgebiet:
    Sie umfasst das gesamte Einzugsgebiet der geschützten Wasserfassung und soll das Grundwasser gegen chemische Verunreinigungen schützen. Hier gelten Verbote beziehungsweise Nutzungseinschränkungen wie beispielsweise:
    • Ablagern von Schutt, Abfallstoffen, wassergefährdenden Stoffen
    • Anwendung von Gülle, Klärschlamm, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln
    • Massentierhaltung, Kläranlagen, Sand- und Kiesgruben.

    Bei großen Einzugsgebieten oder, wenn schützende Deckschichten vorhanden sind, wird eine Aufteilung in Zone III A und III B vorgenommen.

    Innerhalb der Stadt Osnabrück gibt es ein bedeutendes Wasserschutzgebiet, Düstrup-Hettlich, in dem mit ungefähr 3,9 Millionen Kubikmetern etwa ein Drittel des Trinkwassers der Stadt Osnabrück durch die Stadtwerke Osnabrück AG gewonnen werden. Zudem reichen kleine Bereiche der Wasserschutzgebiete Lechtingen (Norden), Jeggen (Osten) und Harderberg (Süden) in das Stadtgebiet von Osnabrück (siehe Karte).

Zum Herunterladen:


    www.osnabrueck.de

    Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2016: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

    zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen