Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Wetter und Stadtklima in Osnabrück

Wetter und Stadtklima in Osnabrück

Für Osnabrück werden an mehreren Messstationen im Stadtgebiet kontinuierlich verschiedene Wetterdaten erhoben.

Aus den seit 1952 erhobenen Daten können für das Klima in der Stadt Osnabrück folgende Entwicklungen abgeleitet werden:

  • die Jahresdurchschnittstemperatur ist seit 1952 um 1,6°C angestiegen, in den Dekaden um 1,4°C
  • die extrem hohen Temperaturereignisse im Sommer haben zugenommen (z. T. um 30 %),
  • die Tage mit extrem niedrigen Temperaturen sind zurückgegangen,
  • die Jahresniederschlagsmenge ist in etwa konstant geblieben,
  • die stärkeren Regenereignisse sind – wenn überhaupt – eher leicht ansteigen und
  • an der Messstation Ziegenbrink sind pro Jahr im Zeitraum von Mai bis August zwei extreme Regenereignisse mit 17l/m² in einer Stunde vorgekommen. An anderen Orten im Stadtgebiet können diese Regenereignisse häufiger auftreten.

Beispiele extremer Wetterereignisse in Osnabrück

3 Foto Hoffmeyerplatz Kyrill Martens NOZ
Hoffmeyerplatz Kyrill in 2007
Foto: Martens (NOZ)
  • Starkregen und Überschwemmung in 2010: Während das Tiefdruckgebiet Cathleen über Osnabrück zieht, fallen innerhalb von 24 Stunden 128 l/m² Niederschlag.
  • Orkan Kyrill in 2007: Das Sturmtief mit Starkregen erreicht Windgeschwindigkeiten bis zu 126 km/h (Windstärke 12).
  • Schneechaos in 2005: Das Sturmtief Thorsten mit anhaltendem, starken Schneefall führt zu Neuschneehöhen von bis zu 50 cm.
  • Jahrhundertsommer 2003: Hoch Michaela sorgt in den Monaten Juni und August für ungewöhnlich hohe Temperaturen (bis zu 36,8 °C) und langanhaltende Trockenheit.

    www.osnabrueck.de

    Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

    zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen