Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Vorsorgender Bodenschutz

Vorsorgender Bodenschutz

Gruen Bodenprofile 300
Bodenprofile

Vorsorgender Bodenschutz hat das Ziel, die Funktionsfähigkeit und Eigenart der Böden zu erhalten und unvermeidliche Einwirkungen soweit wie möglich zu vermindern.
Diese Einwirkungen können sein:

  • Versiegeln und Abgraben für Siedlungen und Verkehr
  • Belastungen mit Schad- und Nährstoffen, die in der Umwelt nicht oder nur schwer abbaubar sind
  • Erosion und Bodenverdichtungen

Weiterhin ist besonders die Pflege und die Entwicklung von leistungsfähigen, aber auch von weitgehend erhaltenen Böden sowie der Schutz von seltenen und empfindlichen Böden für den vorsorgenden Bodenschutz von großer Bedeutung.

Die Stadt Osnabrück verfolgt das Ziel, alles zu tun, damit der Boden auch für zukünftige Generationen vielfältig nutzbar bleibt.

Das Bundesbodenschutzgesetz (BBodSchG) wurde am 17.03.1998 erlassen (letzte Änderung: 24.02.2012).

Die Funktionen des Bodens sind nach diesem Gesetz (§ 1) nachhaltig zu sichern oder wiederherzustellen. Dazu gehört auch die Abwehr schädlicher Bodenveränderungen, die Sanierung von Boden und Altlasten sowie hierdurch verursachte Gewässerverunreinigungen. Es ist eine Vorsorge gegen nachteilige Einwirkungen auf den Boden zu treffen. Bei Einwirkungen auf den Boden sollen Beeinträchtigungen seiner natürlichen Funktionen sowie seiner Funktion als Archiv der Natur- und Kulturgeschichte so weit wie möglich vermieden werden.

Die Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) vom 12. Juli 1999 wurde zuletzt am 24.02.2012 geändert.

Im § 1 wird der Anwendungsbereich dieser Verordnung definiert. Die Untersuchung und Bewertung von Verdachtsflächen, altlastverdächtigen Flächen, schädlichen Bodenveränderungen und Altlasten sowie Probenahme, Analytik und Qualitätssicherung werden benannt. Es geht aber auch um Gefahrenabwehr, Schutz- und Sicherungsmaßnahmen.

Das Niedersächsische Bodenschutzgesetz (NBodSchG) regelt unter anderem Mitteilungs- und Auskunftspflichten, Betretungs- und Tatsachenermittlungsrechte, aber auch Verfahrensvorschriften, das Führen von Altlastenverzeichnissen, das Bodeninformationssystem, Bodenschutzbehörden und Zuständigkeiten. Es wurde zuletzt am 5. November 2004 geändert.


    www.osnabrueck.de

    Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

    zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen