Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Umweltbildung

Umweltbildung

Fahrradexpedition Stefan Müller 1

Dem Osnabrücker BienenBündnis geht es auch um eine umfassende Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit. Ängste abbauen und Interesse für Wildbienen wecken sind ebenso Ziele, die das Osnabrücker BienenBündnis verfolgt.
Wer mehr über Bienen weiß, kann im unmittelbaren Wohn- und Lebensumfeld viel entdecken. Wer sich mit ihnen auskennt, wird sensibel mit ihnen umgehen und hat einen guten Blick für ihr Verhalten. Ein weiteres Ziel ist die Menschen zu motivieren, Bienen zu schützen und zum Beispiel selbst Wildblumen auszusäen und Nistplätze einzurichten.  

Im Rahmen des Projektes „Bienen in Osnabrück: Exkursionen finden Stadt“ erarbeitete die Arbeitsgruppe Zoologie/Tierökologie/Umweltbildung der Hochschule Osnabrück ein erstes Öffentlichkeitsarbeits- und Umweltbildungskonzept. Dieses Konzept beinhaltet ein Bündel von Exkursionen im Stadtgebiet und -umfeld, welche in Kooperation mit dem ADFC, den Landwirten und -frauen, sowie dem ansässigen Imkerverein für verschiedene Zielgruppen entwickelt und erprobt wurden. So fanden 2015 erste Fuß- und Radexkursionen statt:

  • Frühjahrsblüher und Frühaufsteher in Osnabrück;
    Vom Summen, Suchen und Sammeln der dicken Hummeln
  • Vom bunten Treiben der fleißigen Bienen;
    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Imkerverein
  • Fünftausend Meter von zu Hause;
    Fahrradexpedition ins Reich der Wilden Bienen
  • Wildbienen auf der Spur;
    Eine Exkursion zu den „Lebensadern auf Sand“

Im Fokus aller Veranstaltungen standen immer die aktive Einbindung der Teilnehmer, das Erleben mit allen Sinnen, die direkte Begegnung mit den Tieren und ihren Lebensräumen sowie die Vermittlung von Wissen über Vielfalt, Lebensweise und Gefährdung der Bienen.

Besonders groß war bei den Teilnehmern der Bienenexkursionen nicht nur die Nachfrage nach weiteren Veranstaltungen, sondern auch das Interesse, persönlich einen Beitrag zum Wildbienenschutz zu leisten. Dies zeigt deutlich, dass die Bürger unserer Stadt Bienen und ihre Lebensräume gerne schützen, wenn sie die faszinierende Vielfalt dieser Tiere vor ihrer Haustür bzw. in ihrem Stadtgebiet erleben konnten.

Auf diesem Potential baut die Hochschule im Rahmen des Folgeprojektes „Vom BienenBündnis zur Bienenstadt Osnabrück“ auf und möchte für weitere Menschen das Thema Wild- und Honigbienen im unmittelbaren Lebensumfeld erlebbar machen. Ziel des zweijährigen Folgeprojektes ist es, anknüpfend an bisher durchgeführten Einzelexkursionen ein umfassendes Informations- und Bildungskonzept über Bienen für große Teile der Stadt Osnabrück zu erstellen. Durchgeführt wird das Ganze in Kooperation mit verschiedenen Schulen, Kindertagesstätten, Institutionen, Verbänden etc..

Die fachliche Basis des Bildungskonzeptes bildet eine Kartierung von Wildbienenlebensräumen und –arten auf repräsentativen Flächen des Stadtgebietes. Parallel werden die Angebote an Nist-und Trachtflächen in möglichst vielen Stadtteilen kartiert. In der ganzen Stadt sollen letztendlich geeignete Info-Punkte über Bienen verteilt und über Exkursionsstrecken miteinander verbunden werden. Zu den jeweiligen Infopunkten und Veranstaltungen werden zum einen Begleitmaterialien mit aktuellen Informationen über die Bienenvielfalt und -freundlichkeit der Stadt, standort- und jahreszeitabhängigen Beobachtungsvorschlägen sowie Handlungsempfehlungen zum Schutz von Bienen ausgearbeitet. Zudem können sich Erzieher, Lehrer und alle anderen Bieneninteressierte 2017 zu Bienen-Multiplikatoren ausbilden lassen. Durch die Fortbildung von Multiplikatoren und den Aufbau eines aktiven Netzwerkes soll auch im Projektanschluss eine Einbindung und somit Weiterführung des Bienenthemas in Institutionen und öffentlichen Veranstaltungen gewährleistet bleiben.

Die Haarmann-Stiftung Umwelt und Natur Osnabrück und die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördern das Vorhaben mit jeweils 20.000 bzw. 30.000 Euro.

Haarmann Stiftung

Ansprechpartnerin:
B. Eng. Janina Voskuhl
Hochschule Osnabrück
Am Krümpel 31
49090 Osnabrück
Telefon: 0541 969-5066
E-Mail: J.Voskuhl(at)hs-osnabrueck.de

Beitrag auf der Digitalen Umweltmitmachkarte der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.


www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2016: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen