Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Stadt Osnabrück | Friedenskultur

Hauptinhalt

Osnabrücker Steckenpferdreiten wird zum 67. Mal gefeiert

Steckenpferdreiter, Foto: Friedo Gentsch
Steckenpferdreiter, Foto: Friedo Gentsch
Umzug mit 1400 Viertklässlern erinnert an den Westfälischen Frieden von 1648

Am 25. Oktober 1648 wurde von der Treppe des Osnabrücker Rathauses der Westfälische Frieden verkündet. In Erinnerung daran wird alljährlich in Osnabrück am 25. Oktober der Friedenstag gefeiert. Aus diesem Anlass ziehen auch in diesem Jahr am Donnerstag, 25. Oktober, die Viertklässler der Grund- und Förderschulen Osnabrücks mit selbstgebastelten Steckenpferden und geschmückt mit farbigen Hüten durch die Innenstadt. Bereits zum 67. Mal findet das Steckenpferdreiten in der Friedensstadt Osnabrück statt.

Aufgrund der Bauarbeiten in der Johannisstraße treffen sich 1400 Schülerinnen und Schüler aus den vierten Klassen der Osnabrücker Schulen in diesem Jahr um 17 Uhr im Schlossgarten Osnabrück, wo sie von Oberbürgermeister Wolfgang Griesert begrüßt werden. Gemeinsam singen sie das „Lied der Steckenpferdreiter“, das eigens für das Osnabrücker Kinderfest komponiert wurde: „Wir Reiter zieh’n durch Osnabrück und singen für den Frieden...“, bevor der Umzug mit der traditionellen Fanfare beginnt.


Steckenpferdreiten 2016; Foto: Friso Gentsch
Steckenpferdreiten 2016; Foto: Friso Gentsch

Gegen 17.15 Uhr setzt sich der lebhafte Umzug durch die Seminarstraße, Lyrastraße, über den Neuen Graben durch die Alte Münze, über den Adolf-Reichwein-Platz, in den Jürgensort,  auf die Große Straße, weiter über den Nikolaiort, die Krahnstraße, die Marienstraße und die Heger Straße in Bewegung. Dem Zug voran gehen neben der Stadtwache auch die neuen Städtebotschafter Clémence Mitaut (Angers), Ali Çınar (Çanakkale), Chloe Staton (Derby), Janna Kamphof (Haarlem) und Mariia Madenova (Twer).

Der Busverkehr am Adolf-Reichwein-Platz ist ab circa 17.20 Uhr für eine halbe Stunde nur eingeschränkt nutzbar. Fahrstreckenänderungen und Verspätungen sind in diesem Zeitraum möglich.

Der Umzug wird gegen 18 Uhr auf dem Markt eintreffen. Alle Kinder „reiten“ über die Rathaustreppe, um aus der Hand des Oberbürgermeisters die traditionellen, süßen Brezeln zu erhalten. Danach empfangen Stephan Rodefeld & The Rock´n´Royals die Kinder auf dem Marktplatz. In einer multimedialen Farbperformance wird „Der Streit der Farben“ in den Fenstern des Rathauses aufgeführt. Mit einer Feuerjonglage und anschließendem Feuerwerk wird die Veranstaltung gegen 19 Uhr beendet.

Das Steckenpferdreiten ist ein Friedensfest für Kinder, das ihnen den Gedanken der Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens auf spielerische Weise vermitteln soll.

Foto: Bettina Meckel
Foto: Bettina Meckel

Als Gäste werden in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse der Ismail-Kaymak-Schule aus der türkischen Partnerstadt Çanakkale teilnehmen, die anlässlich eines Schüleraustausches mit der Hauptschule Innenstadt zu Gast in Osnabrück sind und sich intensiv auf das Steckenpferdreiten vorbereitet haben.

Die Tradition des Steckenpferdreitens geht auf das Jahr 1650 zurück. In dem Jahr des Friedensexekutionshauptrezesses sollten in Nürnberg die praktischen Folgen aus dem zwei Jahre zuvor geschlossenen Westfälischen Friedensvertrag geregelt werden. Damals ritten Nürnberger Jungen mit Steckenpferden zu Fürst Piccolomini, dem Beauftragten des deutschen Kaisers Ferdinand III., um ein „Friedensgedächtnis“, ein Andenken an den Frieden, zu erbitten. Piccolomini ließ nach Abschluss des Exekutionsrezesses eine große Anzahl von silbernen, viereckigen Gedächtnispfennigen prägen, die auf der einen Seite einen Jungen als Steckenpferdreiter zeigen. Auch die Jugend erhielt die Münze, „um die Friedensfreude in die nächste Generation weiterzuvermitteln“. 

Die emsländischen Dichterinnen Clara und Emmy von Dincklage bearbeiteten 1875 in ihrem Buch „Geschichten für die Jugend" das Nürnberger Ereignis. In ihrer Sage ist der Schauplatz der Handlung die Friedensstadt Osnabrück. Die von Oberbürgermeister Griesert ausgeteilten Brezeln sollen die Erinnerung an den Frieden von 1648 symbolisieren.

Die Geschichte der Schwestern von Dincklage war letztlich die Quelle für das Osnabrücker Steckenpferdreiten, das 1948 der damalige Stadtarchivar Ludwig Bäte (1892-1977) anlässlich des 300. Jubiläums des Westfälischen Friedens im Rahmen der Friedensgedächtniswoche der Stadt Osnabrück ins Leben rief. Damals ritten rund 100 Jungen zu Ehren des Friedens durch die vom Krieg zerstörte Altstadt und umrundeten den Marktplatz zweimal.

Seit 1953 wird das Osnabrücker Steckenpferdreiten jährlich und in erweiterter Form veranstaltet. Seitdem hat es sich zu einem überregional bekannten Kinderfest etabliert. Veranstalter des Steckenpferdreitens ist das Projektbüro im städtischen Fachbereich Kultur. Ansprechpartnerin ist Anke Bramlage, Leiterin des Projektbüros, Tel. 323-4211 oder bramlage(at)osnabrueck.de.

„Streit der Farben“, Foto: © Hermann Pentermann

Weitere Informationen:

Fachbereich Kultur
Projektbüro
Anke Bramlage

Marienstraße 5/6
49074 Osnabrück

Telefon: 0541 323-4211

* von Jana Cordes und Silke Grade für die Stadt Osnabrück

Musik-Downloads Steckenpferdlieder

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.osnabrueck.de/friedenskultur

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2017: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

Start | Inhalt | Kontakt

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen