Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Ausstellungen 

Sammlung Felka Platek wieder im Felix-Nussbaum-Haus zu sehen

Felka Platek - Selbstporträt © Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück 14.08.2014. Eine Ausstellung zur Malerin Felka Platek ist wieder im Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück zu sehen. Aus der Sammlung des Museums wird ein Teil ihrer Arbeiten gezeigt, darunter Portraits, Stillleben und Landschaften. Felka Platek, Malerkollegin und Lebensgefährtin des Malers Felix Nussbaum, steht als jüdisch-stämmige Malerin aus Polen im Dialog mit ihrem späteren Ehemann Felix Nussbaum.
mehr...

v-g und Schätze der konkreten Kunst

Richard Paul Lohse: 4x4 Bewegungen um eine Achse (Mappe mit vier Siebdrucken), 1972 Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück 01.07.2014. Die Osnabrücker Sammlung von Gemälden und Grafiken Friedrich Vordemberge-Gildewarts (v-g) wird erstmals mit Grafiken konkreter Kunst von Max Bill, Richard Paul Lohse, Camille Graeser und Erich Buchholz im v-g-Raum des Felix-Nussbaum-Hauses gezeigt. Die Künstler gehören wie v-g zu frühesten Vertretern der konkreten Kunst. Die Ausstellung im Felix-Nussbaum-Haus lenkt mit einer Auswahl von Serigrafien aus den 1970er Jahren den Blick auf die Weiterentwicklung des Konstruktivismus der Vorkriegszeit zur Konkreten Kunst. mehr...

Präsentation der Sammlung Felix Nussbaum

Bild: Felix Nussbaum: Bildnisgruppe, 1930; © VG Bild-Kunst, Bonn 2013 Seit der Wiedereröffnung des Museumsareals am 6. Mai 2011 ist eine neu konzipierte Präsentation der eigenen Sammlung im Felix-Nussbaum-Haus zu sehen. In drei Räumen des Mezzaningeschosses wird eine Auswahl von Werken Felix Nussbaums gezeigt, die ungewohnte Einblicke in das Werk des Künstlers bietet. Anstelle eines chronologisch angelegten Sammlungsrundgangs werden thematische Schwerpunkte gebildet und Arbeiten aus unterschiedlichen Schaffensphasen zusammengeführt. mehr...

Ausstellungsarchiv

Der Blick zurück: Welche Ausstellungen liefen im Kulturgeschichtlichen Museum und im Felix-Nussbaum-Haus? Die Antwort auf diese Frage gibt das Ausstellungsarchiv. mehr...

Zurück   Seitenanfang