Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Kunst als Widerstand 

Kunst als Widerstand

Felix Nussbaum: 'Selbstbildnis mit Judenpass', um 1943, © VG Bild-Kunst, Bonn 2006
"Selbstbildnis mit Judenpass"
Nussbaums letzte Bilder entstehen, nachdem er im Mai/Juni 1943 im Souterrain der Rue General Gatry ein Atelier bezieht. In tiefer gefühlsmäßiger Anteilnahme gestaltet er jene letzten Bilder, die vom jüdischen Schicksal handeln und mit denen er sich die Hoffnung zum Überleben erhält. Er gestaltet zwei komplementäre Selbstbildnisse, in denen er sich über seine Existenz Klarheit verschaffen will. Im "Selbstbildnis an der Staffelei" versichert sich Felix Nussbaum seiner Bestimmung als Künstler. Sein Blick ist kühl und selbstbewusst und keineswegs angsterfüllt, wie man es in seiner Situation erwarten würde. Er gibt den Blick auf sein Inneres nicht frei, denn der Blick auf das Bild auf der Staffelei ist nicht möglich. Er entwickelt hier seine eigene Farbenlehre, wie die offenen Farbfläschchen zeigen, die Ausdruck seiner Gemütsverfassung sind. Braun, die Farbe des Leidens, ist die beherrschende Farbe des "Orgelmanns", Blau, die Farbe der Sehnsucht im "Selbstbildnis an der Staffelei", Grün beschreibt als Farbe des Todes die Grundstimmung des "Selbstbildnisses mit Judenpaß".

In diesem Gemälde macht sich Nussbaum im August 1943 an dem ihm aufgezwungenen Bild des Verfolgten mit Judenstern (den er im Übrigen nie getragen hat) und Judenpass klar, dass er Jude im rassistischen und rechtlichen Sinn der Nazis ist und dass er deren tödlichen Vernichtungsmaschinerie nicht entkommen kann. Er ist wie ein Gefangener in die Ecke gedrängt und zeigt dem Betrachter seinen Pass, aus dem sein Geburtsort gelöscht und seine Nationalität mit "sans" (ohne) überschrieben ist. Er schaut den Betrachter nicht ängstlich, sondern voller Selbstbewusstsein provozierend an. Ihn klagt er mit seinem Blick an und zeigt ihm damit, dass er sich wehrt.

In der Folge entstehen Bilder unter dem Zeichen des Judensterns, die weit über sein persönliches Schicksal hinaus weisen und die zu den Bildern des jüdischen Schicksals werden.

Zurück   Seitenanfang