Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Seitenempfehlung verschicken 


Empfänger
Ihre Adressdaten
Ihre Nachricht

Maler heimatlicher Motive 

Der Maler heimatlicher Motive

Felix Nussbaum - Leben und Werk

Familie Nussbaum 1915, Fotografie
Familie Nussbaum 1915
Felix Nussbaum wird am 11. Dezember 1904 in Osnabrück als zweiter Sohn von Philipp Nussbaum und seiner Frau Rahel geboren. Er wächst in der Geborgenheit einer gutbürgerlichen jüdischen Kaufmannsfamilie auf. Der Vater betreibt mit seinem Vetter Simon Gossels in Osnabrück eine Eisenwarenhandlung. Kunst und Musik gehören ebenso zum bürgerlichen Habitus der lebensfrohen Familie wie Ferien auf Norderney und im mondänen Ostende. Der Vater ist begeisterter Hobbymaler, der in seiner Jugend selbst gern Maler geworden wäre. Er fördert stark die künstlerischen Interessen seines jüngsten Sohnes Felix und unterstützt ihn in seinem Vorhaben, Malerei zu studieren. Die Kunstgespräche im Hause Nussbaum kreisen vor allem um den vom Vater verehrten van Gogh, aber auch um Utrillo und Hofer.

Die Familie, die eine Villa in der Schloßstraße in Osnabrück bewohnt, lebt nicht streng nach den religiösen Gesetzen, sondern ist dem Reformjudentum zuzurechnen.

Als 21-Jähriger malt Felix Nussbaum mit dem Gemälde "Die beiden Juden" noch sein Bekenntnis zum Judentum, mit dem er sich später in seiner Malerei nur mehr gelegentlich auseinander setzt. In diesem Bild thematisiert er den Konflikt zwischen ständigen Anpassungsleistungen und der Wahrung seiner jüdischen kulturellen Identität, der ihm mit der assimilierten Generation seiner Eltern ständig vor Augen war. Vor dem Hintergrund des Innern der Osnabrücker Synagoge sind die Brustbilder zweier Männer zu sehen: der ältere, in sich gekehrte Jude, ein Porträt des Kantors der Gemeinde Abraham Elias Gittelsohn, verkörpert das orthodoxe Judentum. Als junger, glatt rasierter Mann stellt sich der Maler selbst als Angehöriger der modernen, selbstbewussten Generation dar. Nussbaum thematisiert hier nicht nur einen Generationenkonflikt, sondern betreibt über den Spiegel der Kunst seine Selbstvergewisserung, eine Standortbestimmung, die für seine Malerei eines der typischen Merkmale ist.

Wenn sich Nussbaum mit diesem Bild auch selbstbewusst zum Judentum bekennt, wollte er doch nicht als "jüdischer" Maler rezipiert werden. In der Anfangszeit seines Studiums fehlt diese Thematik fast vollständig.

Zurück   Seitenanfang