Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Der Hauptinhaltsbereich - hier finden Sie Artikel zum Thema Ausstellungen

Das Felix-Nussbaum-Haus zeigt vom 12. Februar bis zum 25. Juni 2017 die Ausstellung „Danse Macabre. Tanz und Tod in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts". mehr

Keine Nachrichten verfügbar.
Der Kupferschatz von Osnabrück wird im Kulturgeschichtlichen Museum ausgestellt. Foto: © Stadt Osnabrück, Silke Brickwedde

Das Kulturgeschichtliche Museum zeigt in der Zeit vom 16. Dezember 2016 bis zum 15. Januar 2017 einen steinzeitlichen Hortfund, der am 22. Juni 2016 bei Bauarbeiten in Osnabrück-Lüstringen entdeckt wurde. Er besteht aus einer Ansammlung von kupfernen Schmuckstücken und einer Kupferaxt – insgesamt einer der ungewöhnlichsten und ältesten Schatzfunde Norddeutschlands. mehr

Graphik: © Peter Eickmeyer

Peter Eickmeyer und Gaby von Borstel haben sich im Sommer 2016 aktiv an der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer beteiligt und mit den Geretteten gesprochen. Ergebnis dieser Begegnung sind eindrucksvolle aktuelle Graphiken von Peter Eickmeyer, die von Gaby von Borstel textlich in Beziehung zu Remarques Exil-Romanen wie „Liebe Deinen Nächsten“ gesetzt werden. Im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum wird vom 16. Februar bis 7. Mai die Ausstellung „Liebe deinen Nächsten – Auf Rettungsfahrt im Mittelmeer an Bord der Aquarius“ zur Graphic Novel von Gaby von Borstel und Peter Eickmeyer präsentiert. Eine Premiere mit großer Aktualität. mehr

Anfang April 1945, als sich von Westen her die US-Armee näherte, räumte die SS das KZ Mittelbau-Dora im Harz. In aller Hast verlud sie 40.000 Häftlinge in Viehwaggons oder trieb sie zu Fuß Richtung Norden. Etwa die Hälfte der Transporte endete im KZ Bergen-Belsen. Tausende Häftlinge, die ihre Befreiung schon vor Augen hatten, wurden während der Todesmärsche ermordet. Nach dem Krieg bemühten sich die Alliierten, die während der Todesmärsche begangenen Verbrechen aufzuklären. Die meisten Deutschen hingegen lehnten eine Auseinandersetzung mit dem Thema ab. mehr

Anfang April 1945, als sich von Westen her die US-Armee näherte, räumte die SS das KZ Mittelbau-Dora im Harz. In aller Hast verlud sie 40.000 Häftlinge in Viehwaggons oder trieb sie zu Fuß Richtung Norden. Etwa die Hälfte der Transporte endete im KZ Bergen-Belsen. Tausende Häftlinge, die ihre Befreiung schon vor Augen hatten, wurden während der Todesmärsche ermordet. Nach dem Krieg bemühten sich die Alliierten, die während der Todesmärsche begangenen Verbrechen aufzuklären. Die meisten Deutschen hingegen lehnten eine Auseinandersetzung mit dem Thema ab. mehr

Die interaktive Ausstellung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit dem Titel „ÜberLebensmittel“ präsentiert noch bis Ende 2017 Hintergründe, Einblicke, aber vor allem Lösungsvorschläge, wie sich eine stetig wachsende Weltbevölkerung trotz begrenzter natürlicher Lebensgrundlagen und veränderter Ernährungsgewohnheiten auch in Zukunft gesichert und ausgewogen ernähren kann. 16 Stationen die zum Mitmachen animieren laden in acht Themenbereichen zum Entdecken ein.  mehr

E441_LutherBibel_1649.jpg; Titelkupfer der Lutherbibel aus der Osnabrücker Familie Möser
(Ausgabe: Nürnberg, Wolfgang Endter, 1649)
Fotograf: Christian Grovermann, Osnabrück; © Felix-Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, E 441

Vom 22. Mai bis Ende Oktober 2017 zeigt das Kulturgeschichtliche Museum im Hauptgebäude die Ausstellung „… dat hillige Evangelium recht prediken“ – Osnabrück im Zeitalter der Reformation. mehr

Dr. Ulrike Hamm, Vorsitzende des Museums- und Kunstvereins, Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Workshop-Leiter Ahmed Al-Kenani erläutern, dass das Kreativ-Angebot für die Kinder sehr gut angenommen wird. Foto: Gerhard Meyering

Fröhlich und bunt sind die Bilder der Ausstellung „Flüchtlingskinder malen“, die im Dachgeschoss des Rathauses zu sehen sind. Der Museums- und Kunstverein Osnabrück bietet für Jungen und Mädchen, die im Flüchtlingshaus am Natruper Holz wohnen, einen wöchentlichen Kunstworkshop an. „Die Kinder, die diese Bilder gemalt haben, sind aus Kriegsgebieten zu uns gekommen. Hier haben sie das erste Mal die Gelegenheit, zu malen und zu basteln“, sagte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert bei der Eröffnung der Ausstellung. mehr

Wittekindsburg Rulle

Das neue Ausstellungsprojekt der Stadt- und Kreisarchäologie macht’s möglich. Die virtuelle Ausstellung Magische Orte Entdecken, macht Landschaft zum Ausstellungsraum. Gehen Sie selbst auf Spurensuche und erkunden Sie neun magische Orte in Stadt und Landkreis Osnabrück per App. mehr

Keine Nachrichten verfügbar.

www.osnabrueck.de

Datenschutz | Impressum | Urheberrechte © 1996-2016: Stadt Osnabrück | Tel: 0541 323-0

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen