Das Rathaus in Osnabrück.

Staatssekretär Dr. Hermann Kues besucht "Aktiv im Alter"

Am Freitag, 13. März 2009, besuchte der parlamentarische Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Dr. Hermann Kues Osnabrück, um das Bundesprogramm "Aktiv im Alter – wie wollen wir morgen leben?" vorzustellen und sich über die Aktivitäten vor Ort zu informieren.

"Die meisten Menschen wollen sich im Ruhestand nicht zur Ruhe setzen. Sie wollen aktiv sein." Aus dieser Überzeugung heraus erläuterte der Staatssekretär, was das Bundesfamilienministerium mit dem Förderprogramm "Aktiv im Alter" erreichen möchte.  Ältere sollen verstärkt Möglichkeiten zur Mitbestimmung und zum Einbringen ihrer Fähigkeiten in die Gesellschaft gegeben werden. "Die Senioren sind sehr wichtig für unsere Stadt. Wir brauchen sie nicht nur im Lehnstuhl", bestätigte auch Bürgermeister Burkhard Jasper das Ziel von "Aktiv im Alter". Die Erfahrungen der älteren Menschen seien gefragt.

Zum Empfang im Rathaus waren schon aktive Bürger eingeladen. Viele von ihnen brachten vorbereitete Wunschkarten mit, die Teil des Projektes "Aktiv im Alter" sind. Hierauf hatten sie Wünsche für Osnabrück oder auch direkt an den Staatssekretär formuliert. Die Karten wurden dann im Beisein von Dr. Hermann Kues in die "Wunschbox" eingeworfen. Viele der Gäste nutzten die Gelegenheit ihre Anliegen direkt mit Dr. Kues zu besprechen. Abschließend betonte der Politiker, dass Osnabrück aus seiner Sicht auf einem guten Weg sei.

Startseite > Rundum-Service > Rundum-Service Alter > ''Aktiv im Alter'' >

Staatssekretär Dr. Hermann Kues besucht ''Aktiv im Alter''

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.