Das Rathaus in Osnabrück.


Berühmter Karikaturist

Fritz Wolf (1918 - 2001)

Fritz Wolf
Fritz Wolf
Fritz Wolf Bueste
Fritz Wolf Bueste
Der bekennende "Osnabrücker" Fritz Wolf gehörte zu den renommiertesten Karikaturisten seiner Zeit. Tausende über Jahrzehnte hinweg verfasste Entwürfe seiner humorvollen Zeichnungen füllen als Nachlass das eigens angelegte Archiv und erfreuen in Ausstellungen landesweit den Betrachter. Sie legen Zeugnis ab von seiner unerschöpflichen Fähigkeit, das Alltagsgeschehen mit dem Zeichenstift satirisch zu erfassen.  Von der Politik über alle Schichten der Gesellschaft bis zum Nachbarn, die er allesamt mit viel Verständnis für ihre Schwächen "entlarvt" und mit beinahe liebenswürdiger Ausdruckskraft zum Eingeständnis bringt, karikiert Wolf erheiternd, ermunternd und frei von allzu grellen und spektakulären Akzenten.

Bereits wenige der unverwechselbaren Federstriche dieses bescheidenen Künstlers von hohem Rang eliminierten den geistreichsten Leitartikel und erzeugten allmorgendlich auch bei dem griesgrämigsten Leser der Tageszeitung ein Schmunzeln. Treffsicher attestiert ihm denn auch der Leitartikler eine besondere politische Urteilsfähigkeit, gepaart mit nicht versiegender Informationsfreude und Spürsinn für das Denken und Fühlen seiner Adressaten sowie einen unendlichen Fundus an Ideen.

Osnabrück wurde 1949 zur Wahlheimat des gebürtigen Mülheimers, der unter anderem über eine Lehre als Chemiegraph und dem Studium an der Folkwang-Werkkunstschule in Essen zur Anstellung als "regelmäßig gedruckter Hauskarikaturist" bei der damaligen Neuen Tagespost gelangte und diese Tätigkeit bis zu seinem Ableben bei der Neuen Osnabrücker Zeitung  (NOZ) mit findigem Engagement ausübte.

Dazwischen lagen Jahre der Mitarbeit bei der "Welt", dem "Stern" und der "Brigitte". In- und ausländische Zeitungen und Zeitschriften druckten seine Zeichnungen nach und förderten seine Popularität. Zahlreiche Bücher (teils in plattdeutscher Sprache) steigerten seine Beliebtheit. Und so blieben die Ehrungen wie der 1973 verliehene Niedersächsische Preis für Publizistik und 1979 die Verleihung der Möser-Medaille an den Künstler durch die Stadt Osnabrück nicht aus. Der Verkehrsverein Stadt und Land Osnabrück e.V. machte ihn zur Jahrtausendwende zum "Grünkohlkönig". Im Mai 2003 errichteten beide dem verdienten Bürger in der nach ihm benannten "Fritz-Wolf-Passage" an der Krahnstraße ein Denkmal als Dank und Anerkennung für sein Lebenswerk.

Fritz Wolf verstarb 2001 nach schwerer Krankheit.

Vivat Lupus!

Walter Hunger

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.