Das Rathaus in Osnabrück.

Im Herzen Englands

Erfolgreiche Annäherung im zweiten Anlauf

Wappen von Derby
Wappen von Derby
Wappen von Derby
bekannte Einkaufsstrasse von Derby
bekannte Einkaufsstrasse von Derby
bekannte Einkaufsstrasse von Derby
 
1948, nur drei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, nahm die Osnabrücker Stadtspitze Kontakt zu den britischen Behörden auf. Ziel war, Brücken zur Verständigung mit den ehemaligen Gegnern zu bauen und die Partnerschaft mit einer englischen Stadt zu gründen. Diese frühen Bemühungen verliefen ergebnislos und erst 1972 griff man in Osnabrück den Gedanken einer Partnerschaft mit einer englischen Stadt wieder auf. Es sollten jedoch noch vier Jahre vergehen, ehe am 17. Februar 1976 der Partnerschaftsvertrag mit Derby unterzeichnet werden konnte. Wiederum bildete der historische Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses den passenden Rahmen für den völkerverständigenden Akt. Sogleich wurde auch Derby in den gegenseitigen Austausch von Städtebotschafterinnen und -botschaftern einbezogen, der bereits seit 1965 mit Haarlem und Angers bestand.

Derby liegt nordöstlich von Birmingham am Ufer des River Derwent. Seit 1977 darf sich Derby mit 230000  Einwohnern Großstadt nennen, doch die Stadt hat sich ihren beschaulichen Charakter bewahrt.

Im Jahre 926 wurde die Stadt von den Sachsen gegründet und erhielt zweihundert Jahre später von König Heinrich II., einem Sohn des Fürstenhauses Plantagenet aus Angers, die Marktrechte. Schon früh gehörte die Stadt zu den Wegbereitern der industriellen Revolution. 1717 entstand hier die erste Fabrik der Welt, eine Seidenspinnerei, in der alle Herstellungsverfahren unter einem Dach vereint waren. Heute ist hier ein Industriemuseum untergebracht. Viele historische Gebäude in der Stadt stammen aus dieser Zeit. Die Stadt wurde zu einem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt, der bis heute seine Bedeutung nicht verloren hat. 1840 wurde in Derby aber auch der erste öffentliche Park in Großbritannien eröffnet.

Die Stadt ist eng mit dem Namen Rolls-Royce verbunden. Ab 1908 wurden hier die berühmten Automobile gebaut. Seit 1946 wurden sie durch die Fertigung von Flugzeugtriebwerken ersetzt. 1992 kam Toyota mit seiner europäischen Produktionszentrale hinzu. Zahlreiche Firmen arbeiten für die Eisenbahn. Andere wichtige Branchen sind die Chemische Industrie, die Lebensmittelherstellung sowie Glas- und Porzellanmanufakturen. Angewachsen ist der gesamte Dienstleistungssektor. 1992 wurde in Derby eine Universität gegründet, die heute schon mehr als 12000 Studenten zählt.

In der historischen Altstadt stehen sechshundert Häuser unter Denkmalschutz. Sehenswert sind die Cathedral of All Saints, die gotische Brückenkapelle St. Mary's Chapelle und die vielen Museen und Sammlungen. Ausflüge lohnen sich in den nahe gelegenen ersten Nationalpark Englands "The Peak District" oder zu den Schlössern, Gärten und Parks in Derbyshire. Motorsportfreunde unternehmen einen Abstecher nach Donnington zu einer der weltweit größten Sammlungen historischer Rennsportwagen.

Die Zeit, Foto: Pixelio, Autor: Matthias Weggel
Uhr (Foto: Matthias Weggel / pixelio.de)
Der Zeitunterschied von Derby zu Osnabrück beträgt 1 Stunde: Um 12 Uhr mittags in Osnabrück ist es 11 Uhr in Derby.

Weitere Informationen:
Internet: Derby
 

Tourist Information Centre

Assembly Rooms
Market Place
GB-Derby DE1 3AH

Telefon: +44 1332 255802
Fax: + 44 1332 256137 

Stadtverwaltung

Derby City Council
The Council House
Corporation Street
GB-Derby DE1 2FS

Telefon: +44 1332 293111

Seitenempfehlung verschicken

Empfänger
Ihre Adressdaten
Ihre Nachricht

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.