Das Rathaus in Osnabrück.

Gymnasien

Das Gymnasium umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 12 - dieses gilt erstmalig für Schülerinnen und Schüler, die zum 1. August 2004 den fünften und sechsten Jahrgang besuchen. Es vermittelt seinen Schülerinnen und Schülern eine breite und vertiefte Allgemeinbildung und ermöglicht den Erwerb der allgemeinen Studierfähigkeit. Zudem stärkt es das selbstständige Lernen und bietet eine solide Vorbildung zum wissenschaftlichen Arbeiten. Entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit und ihren Neigungen ermöglicht das Gymnasium seinen Schülerinnen und Schülern eine individuelle Schwerpunktbildung und befähigt sie mit entsprechenden Abschlüssen ihren Bildungsweg an einer Hochschule, aber auch berufsbezogenen fortzusetzen.

Die Ziele, Inhalte und Methoden für den Unterricht am Gymnasium sind durch fachbezogene Rahmenrichtlinien und durch einheitliche Prüfungsanordnungen für die Fächer der Abiturprüfung bestimmt.

Abschlüsse:

Am Ende des Sekundarbereichs I (zehnter Schuljahrgang) können folgende Abschlüsse erworben werden:

  • Erweiterter Sekundarabschluss I,
  • Sekundarabschluss I – Realschulabschluss
  • Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss.

Der Erwerb eines Abschlusses setzt die erfolgreiche Teilnahme an einer Abschlussprüfung voraus. Der Erweiterte Sekundarabschluss I berechtigt zum Eintritt in die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe oder die Einführungsphase des Fachgymnasiums.

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe umfasst die Schuljahrgänge 10 bis 12. Sie gliedert sich in eine einjährige Einführungsphase und eine zweijährige Qualifikationsphase, sie endet mit der Abiturprüfung nach zwölf Schuljahren. Der Unterricht in der Einführungsphase wird klassenverbandsbezogen, in der Qualifikationsphase kursbezogen durchgeführt.

In der Qualifikationsphase ist ein bestimmter fachbezogener Schwerpunkt zu wählen: ein sprachlicher, naturwissenschaftlicher, gesellschaftswissenschaftlicher, musisch-kultureller oder sportbezogener Schwerpunkt. Am Ende des Sekundarbereichs II kann die allgemeine Hochschulreife nach erfolgreicher Teilnahme an der Abiturprüfung und außerdem der schulische Teil der Fachhochschulreife erworben werden. Der schriftliche Teil der Abiturprüfung erfolgt mit landesweit einheitlicher Aufgabenstellung ("Zentralabitur"). Die allgemeine Hochschulreife berechtigt zur Aufnahme eines jeden Studienganges an einer Hochschule, eventuell mit zusätzlichem hochschuleigenem Zulassungsverfahren.

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.