Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Veranstaltungen 

1000 Jahre St. Johann - 1000 Jahre Osnabrücker Neustadt

Johanniskirche
Kreuzgang mit Johannisstraße
Kreuzgang mit Johannisstraße
Kreuzgang mit Johannisstraße
 
"Im Jahre 1011 am 13. Juli wurden zu Ehren des Welterlösers und zum Gedächtnis des Heiligen Johannis des Täufers und des Evangelisten die angesehene St.-Johannis-Kirche zu Osnabrück gegründet durch Bischof Thietmar guten Angedenkens und tugendreich, dessen Seele im ewigen Frieden ruhe." Dieser Eintrag aus dem Necrologium (Totenbuch) des Stiftes St. Johann verweist auf den Anlass des 2011 stattfindenden Jubiläums.

Es ist ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für das Jubiläum unter der Federführung der Kirchengemeinde St. Johann, (Dechant Dr. Hermann Wieh) entstanden. An diesem Arbeitskreis sind Mitglieder aus dem Arbeitskreis "Stadtgeschichte" und weitere kulturelle und kirchliche Institutionen beteiligt: Neben der Kath. Gemeinde St. Johann selbst, das Diözesanmuseum, die Universität Osnabrück, das städtische Kulturgeschichtliche Museum und die Stadt- und Kreisarchäologie.

Das Veranstaltungsprogramm teilt sich in drei Schwerpunkte: Vortragsreihe - Konzerte - Ausstellungen. Doch der große Höhepunkt wird sicher die FESTWOCHE werden. Vom 19. bis 26. Juni 2011 findet rund um St. Johann in der Neustadt Osnabrück das Jubiläumsfest statt.

Die (kunst-)historische Vortragsreihe beginnt bereits in diesem Jahr.

Die Konzerte werden unter Leitung von Christian Joppich, Kantor an St. Johann, über das ganze Jahr durchgeführt.

Es finden Ausstellungen zum Jubiläum 2011 in St. Johann / Diözesanmuseum / und im Akzisehaus des Kulturgeschichtlichen Museums statt. Ein gemeinsamer Eröffnungstermin ist für Mittwoch, 11. Mai 2011, 18 Uhr vorgesehen. In St. Johann und im Diözesanmuseum werden der Kirchenschatz und Liturgischer Geräte präsentiert. Im Kulturgeschichtlichen Museum geht es um die Baugeschichte der Stiftskirche. Die Ausstellung des Kulturgeschichtlichen Museums ist ein Kooperationsprojekt mit der Universität Osnabrück.

Zurück   Seitenanfang