Das Rathaus in Osnabrück.

Alleiniges und gemeinsames Sorgerecht

Für ein außerhalb einer Ehe geborenes Kind hat zunächst die Mutter das alleinige Sorgerecht. Das gemeinsame Sorgerecht kommt durch die übereinstimmende Erklärung (Sorgeerklärung) beider Elternteile zustande, wenn sie die gemeinsame Sorge für das Kind übernehmen wollen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Eltern des Kindes zusammen leben oder nicht. Die Sorgeerklärung kann bereits vor Geburt des Kindes abgegeben werden.

Sorgeerklärungen müssen öffentlich, das heißt beim Jugendamt oder bei einem Notar beurkundet werden. Eine gemeinsame Sorgeerklärung kann nur durch das Familiengericht aufgehoben werden.

Die Folge einer Sorgeerklärung ist, dass in grundsätzlichen Entscheidungen, die für das Kind von erheblicher Bedeutung sind, die Eltern Einvernehmen erzielen müssen. Kann ein Einvernehmen der Eltern nicht erzielt werden, bedarf es einer gerichtlichen Entscheidung.

Seitenempfehlung verschicken

Empfänger
Ihre Adressdaten
Ihre Nachricht

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.