Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Konrad Liebmann Stiftung 

Konrad Liebmann-Stiftung in der Stiftung Niedersachsen

Die Stiftung Niedersachsen - 1987 als gemeinnützige Stiftung des privaten Rechts vom Land Niedersachsen gegründet - fördert Wissenschaft, Kunst, Kultur und Bildung mit dem Ziel "insgesamt die Entwicklung des Landes im Interesse des Gemeinwohls zu fördern".

Mit rund einem Drittel der bis heute bereitgestellten Fördermittel von insgesamt 50 Millionen Euro unterstützte die Stiftung Museen, Sammlungen und Kunstvereine in Niedersachsen. Sie hilft bei Ankäufen und bei Ausstellungen von überregionaler Bedeutung; sie beteiligt sich an Um- und Erweiterungsbauten für bedeutende Kulturinstitutionen und sie fördert die wissenschaftliche Tätigkeit an den Museen.

Die Konrad Liebmann-Stiftung wurde am 22. Februar 1996 gegründet. Die Stiftung soll sicherstellen, dass die mit dem Namen des Stifters verbundene Sammlung "dauerhaft in Osnabrück wirken kann, allen Besuchern zugänglich ist und durch gezielte Maßnahmen das kulturelle Leben der Stadt und der Region mit prägt". Die Konrad Liebmann-Stiftung ist eine unselbständige Stiftung. Treuhänder ist die Stiftung Niedersachsen, die in enger Abstimmung mit der Stadt Osnabrück für die treuhänderische Stiftung handelt. Die inhaltliche Arbeit obliegt einem Kuratorium. Ihm gehören an:

  • der Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück, Boris Pistorius
  • der Generalsekretär der Stiftung Niedersachsen (geschäftsführendes Mitglied) Joachim  Werren
  • Dr. Thomas Schauerte, Leiter des Grafischen Kabinetts und des Albrecht Dürer-Hauses der Stadt Nürnberg
  • die Direktorin des Kulturgeschichtlichen Museums Osnabrück (ständiger Gast), Dr. Eva Berger

Die Dürer-Sammlung Liebmann wurde von Dr. Christian von Heusinger katalogisiert und liegt als Publikation mit Abbildung aller Werke vor.

Kulturpolitische Akzente setzt die Stiftung durch Ausstellungen der Sammlung im europäischen Ausland.

Um die Jahreswende 1999/2000 war die Sammlung im Czartoryski-Museum (Träger: Fürsten Czartoryski Stiftung) in Krakau, Polen, zu Gast; 2002 ging die Sammlung nach Sibiu und wurde im Brukenthalmuseum präsentiert, 2003 fand im Kulturgeschichtlichen Museum eine große Dürer-Ausstellung statt und 2008 gingen die Dürer-Grafiken der Konrad Liebmann-Stiftung in der Stiftung Niedersachsen in die USA: Honolulu Academy of Arts, 28. März – 27. März 2007, New Orleans, Museum of Art, 16. Juni – 26. August 2007 und Jack S. Blanton Museum of Art, University of Austin, Texas 7. September – 6. Dezember 2007.

Demnächst wird eine Auswahl an Dürer-Grafik der Konrad Liebmann-Stiftung in der Stiftung Niedersachsen präsentiert:

In Nürnberg vom 30.10.2010 – 31. Januar 2011 in der Ausstellung „Netzwerk Dürer“ im neuen Graphischen Kabinett im Albrecht Dürer Haus zu sehen.
In Prag wird ab 17. Februar 2011 - in Kooperation mit Museum Montanelli – die Ausstellung „MariaMaria“ präsentiert.
In Osnabrück ist diese gemeinsam konzipierte Ausstellung dann vom 8. Juni bis 28. August 2011 zu sehen.

 

Zurück   Seitenanfang