Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Japanische Kulturtage 

Japan zum Anfassen

 
"Japan zum Anfassen": Unter diesem Motto fanden vom 2. August bis 29. September 2002 zum ersten Mal die Japanischen Kulturtage in Osnabrück mit einem umfangreichen kulturellen Programm statt.

Aus Kreisen der Osnabrücker Wirtschaft wurde die Idee der Kulturtage an den städtischen Fachbereich Kultur herangetragen. Obwohl die Kulturen Japans und Deutschlands durch sehr unterschiedliche Wertesysteme, Denk- und Handlungsweisen geprägt sind, kooperieren Osnabrücker Unternehmen mit japanischen Partnern in verschiedenen Wirtschaftszweigen.

Die Japanischen Kulturtage gaben einen Einblick in die Kulturen, Riten und Gebräuche des Landes im Fernen Osten. Sie stellten das japanische Inselreich aus verschiedenen Blickwinkeln vor und machten Begegnungen mit der traditionellen Philosophie Nippons sowie modernen japanischen Entwicklungen möglich.

Das Programm präsentierte in Konzerten, Jazzsessions, Performances, Lesungen und Filmvorführungen sowohl kulturelle Traditionen als auch zeitgenössische Entwicklungen des "Landes der aufgehenden Sonne".

Mit dem japanischen Generalkonsul Hiroshi Sakurai als Gast wurde das Festival von dem damaligen Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip in der Kunsthalle Dominikanerkirche mit einem Bambusflötenkonzert eröffnet. Einen besonderen Höhepunkt der kulturellen Begegnungen bot das ganztägige Programm "Japan zum Anfassen" in den Räumen der Firma  "Auto Weller" mit einem Familienprogramm und Konzert der Taikotrommeln und Kotomusik.

Das Projekt der Japanischen Kulturtage wurde von dem Büro für Friedenskultur im städtischen Fachbereich Kultur geleitet. Weitere Veranstalter waren die Gesellschaft für Deutsch-Japanische Freundschaft Osnabrück sowie das Japanische Generalkonsulat in Hamburg.

Zurück   Seitenanfang