Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

mus-e 

Multikulturelles soziales Schulprojekt für Europa

 
mus-e steht für "Multikulturelles soziales Schulprojekt für Europa" und wurde 1994 durch Lord Yehudi Menuhin ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es, Rassismus und Gewalt in Schulen durch Kunst und Kreativität entgegen zu wirken, Kinder in ihrer Persönlichkeit zu stärken und Toleranz zu fördern.

Das mus-e-Projekt in Osnabrück war ein Modellprojekt für Niedersachsen und wurde im Zeitraum 2001 – 2004 von der Bürgerstiftung Osnabrück in Kooperation mit der Stadt Osnabrück, der Bezirksregierung Weser-Ems und der Yehudi Menuhin Stiftung Deutschland getragen. Das Projekt wurde an vier Grundschulen in Stadtteilen, in denen viele Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund leben, realisiert. In Osnabrück nahmen etwa 200 Kinder, zehn Schulklassen und sechs Künstler teil. Gemäß dem Ziel des Projektes, die Entwicklung durch Musik, Tanz, Theater und Kunst positiv zu beeinflussen und gewalttätige, aggressive Tendenzen in Schulen abzubauen, wurden die Kinder in ihrem normalen Unterrichtsumfeld von professionellen Künstlern wöchentlich unterrichtet.

Das Projekt wurde durch das Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Osnabrück, Professor Dr. Siegfried Greif, bewertet und insgesamt als erfolgreich bis sehr erfolgreich eingeschätzt. Die Studie der Universität kann unter der folgenden Adresse nachgefragt werden:


Weitere Informationen:
 

Fachbereich Kultur

Büro für Friedenskultur
Marienstraße 5/6
49074 Osnabrück

Parken:

Stadthaus-Garage, Nikolai-Garage

Busverbindung:

S10, 11, R11, 12, 13, 31, R31, 32, 33, E33, X150 - Heger Tor

Barrierefreiheit:

Behindertengerechtes Parken: nein
Behindertengerechter Zugang: ja, nur EG
Behindertengerechtes WC: nein



Leitung Büro für Friedenskultur

Katharina Opladen
Telefon: 0541 323-3210
Fax: 0541 323-153210
 
Linktipps:
Zurück   Seitenanfang