Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Gedenkstätten 

Gedenkstätte Augustaschacht

Der Verein Gedenkstätte Augustaschacht hat in dem ehemaligen "Arbeitserziehungslager Ohrbeck" eine Gedenkstätte eingerichtet, die sich mit der Geschichte der Zwangsarbeit und des Nationalsozialismus in der Region Osnabrück auseinander setzt. mehr...

Gestapokeller im Schloss

In der "Reichspogromnacht" 1938 wurden bis zu 90 jüdische Osnabrückerinnen und Osnabrücker in den Haftzellen im Schloss festgehalten. Die meisten Männer wurden anschließend von dort in das Konzentrationslager Buchenwald gebracht. mehr...

Mahnmal Alte Synagoge

An der Stelle des ehemaligen jüdischen Gotteshauses an der Alte-Synagogen-Straße steht heute ein Bürgermahnmal. Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und weitere kulturpolitische Initiativen hatten die Diskussion der Osnabrücker Bürgerschaft um einen würdigen Gedenkort aufgegriffen und der Stadt angetragen. mehr...

Mahnmal Dominikanerkirche

Der namhafte Kölner Bildhauer Gerhard Marcks wurde beauftragt, einen Entwurf für eine Plastik anzufertigen, die schließlich in der neu geschaffenen zentralen Gedenkstätte in der Dominikanerkirche ihren Platz fand. mehr...

Das Ebert-Erzberger-Rathenau Mahnmal

Das durch die Nationalsozialisten zerstörte Denkmal für die drei führenden Politiker der Weimarer Republik, die bis heute für die Grundfeste der demokratischen Staatsform stehen, wurde nach einstimmigem Beschluss des Rates der Stadt Osnabrück wieder aufgebaut und 1983 eingeweiht. mehr...

Gedenktafeln für ermordete Juden und Sinti

Zum 50. Jahrestags des Endes des Zweiten Weltkrieges wurden am 8. Mai 1995 auf dem Osnabrücker Marktplatz zwei Gedenktafeln für die von den Nationalsozialisten ermordeten Osnabrücker Juden und die Osnabrücker Sinti enthüllt. mehr...

Zurück   Seitenanfang