Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Sucheingabe

Gedenkstätte Augustaschacht 

Gedenkstätte Augustaschacht

Die Gedenkstätte Augustaschacht
Gedenkstätte Augustaschacht  
Im "Arbeitserziehungslager Ohrbeck" bei Osnabrücks Nachbarstadt Georgsmarienhütte waren von Januar 1944 bis zum Kriegsende 1945 mehr als 2000 Menschen aus 18 Nationen inhaftiert, die unter dem Kommando der Gestapo zur Arbeit im angrenzenden Eisenhüttenwerk und zur Trümmerbeseitigung gezwungen wurden. Mindestens 100 Häftlinge verloren in diesem heute als "KZ der Gestapo" bezeichneten Straflager ihr Leben.

Der Verein Gedenkstätte Augustaschacht hat in dem erhaltenen ehemaligen Lagergebäude eine Gedenkstätte angelegt, die sich mit der Geschichte der Zwangsarbeit und des Nationalsozialismus in der Region Osnabrück auseinander setzt. Jugendliche werden eng in die Arbeit der Gedenkstätte einbezogen und haben sich an den archäologischen Ausgrabungen vor Ort, an den Begegnungen mit Zeitzeugen und dem Aufbau der Gedenkstätte beteiligt.

Der Verein kooperiert mit dem Museum "Markt 12" im niederländischen Aalten und dem Münsteraner Geschichtsort "Villa ten Hompel".

Ausstellungen

Zu sehen sind die Ausstellungen " 'Ich habe oft gedacht , ich schaff es nicht ...’ Fremdarbeit von Papenburg bis Melle", "... die Spur aufgenommen: Sowjetische Kriegsgefangene am Piesberg in Osnabrück" und "Erinnerung und Verantwortung" zum Kriegsende vor 63 Jahren im Osnabrücker Land.

Als Sonderausstellung ist bis voraussichtlich September 2008 die Ausstellung "’Auch wir hatten einen Russen...' Zwangsarbeit und katholische Kirche im Bistum Osnabrück" zu sehen.

Der Eintritt ist frei.

 

Gedenkstätte Augustaschacht

Adresse:

Gedenkstätte Augustaschacht
Zur Hüggelschlucht 4
49205 Hasbergen-Ohrbeck

Telefon: 05405 8959270
Fax: 05405 8959271
info@augustaschacht.de



Zurück   Seitenanfang