Das Rathaus in Osnabrück.

Ausstellung über Verfahren der Hexenverfolgung

Treppenaufgang des Buchsturms
Treppenaufgang zum Bucksturm
Bucksturm von außen
Bucksturm von außen
Buckskopf
Buckskopf  
Der Bucksturm wurde Anfang des 13. Jahrhunderts als Wachturm innerhalb der Stadtmauer errichtet. Ursprünglich war er mit etwa 28 Metern Höhe der höchste Befestigungsturm der Stadt. Wegen Baufälligkeit wurden 1805 zehn Meter abgetragen, der Turm erhielt ein neues Dach. Wie viele Geschosse der Bucksturm ursprünglich hatte, ist ebenso wie große Teile seiner Baugeschichte unbekannt.

An beiden Seiten war der Bucksturm zur Stadtmauer geöffnet. Die Wachen durchschritten bei ihrem Wachdienst von der Mauer aus den Turm und konnten sich hier in der kalten Jahreszeit an einer Kohlenpfanne aufwärmen. An den Schießscharten wird die Dicke der Mauern erkennbar. Ihre Größe und Form zeigen außerdem, dass der Bucksturm nicht für den Einsatz von Kanonen vorgesehen war.

Historische Bedeutung bekam der Bucksturm im Mittelalter als städtisches Gefängnis. 1305 wurde hier Graf Simon von der Lippe für sechs Jahre eingesperrt. Der "Johanniskasten" in der zweiten Etage erhielt seinen Namen nach dem wohl bekanntesten Gefangenen: Johann von Hoya. Johann saß als Kriegsgefangener 1441 bis 1448 in diesem Kasten. 1534 waren im Turm die Abgesandten der Wiedertäufer aus Münster eingesperrt.

Während der Hexenverfolgung im 16. und 17. Jahrhundert diente der Bucksturm zusätzlich als Folterkammer. Heute sind im Bucksturm keine Folterinstrumente mehr zu sehen. In der Ausstellung werden unter anderem die ideologischen Hintergründe und das Verfahren der Hexenverfolgung dargestellt.


Weitere Informationen:
 

Tourist Information

Bierstraße 22-23
49074 Osnabrück Telefon: 0541 323-2202
Fax: 0541 323-2709

Suche

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender für die Region Osnabrück und das Münsterland

zum Veranstaltungskalender

Bilder, Podcast, Videos

Bildergalerien

Bildergalerien Wie war's? Erfahren Sie es in unserer kleinen Galerie. mehr

Podcast

Podcast Audio-Beiträge der Stadt Osnabrück und des osradios. mehr

Osnabrück im Film

Film Programmkino der ganz besonderen Art. mehr

Soziale Netzwerke

  • YouTube
  • Flickr
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • PodCast

Soziale Netzwerke sind wegen zum Teil mangelhaften Datenschutzes in der Kritik. Dennoch wird die Stadt Osnabrück auch weiterhin in den gängigen Sozialen Netzwerken vertreten sein. Bitte beachten Sie dort die jeweiligen Angaben zum Datenschutz und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Stadt Osnabrück übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen der einzelnen Sozialen Netzwerke.